Tesa / Tese / Pesa / Mesa

20.04.2022
Kategorie:
Tesa / Tese / Pesa / Mesa
In diesem Artikel:

Männliche Geschlechtszellen sind nicht immer im Sperma der Patienten zu finden. Es kommt auch vor, dass das aus dem Ejakulat gewonnene Sperma nicht von bester Qualität ist. Da die Zellen im Hoden selbst eine geringere Spermien-DNA-Fragmentierung aufweisen, wird bei bestimmten Indikationen eine Hodenbiopsie, ein chirurgischer Eingriff zur Entfernung von Keimzellen, durchgeführt.

Wann ist es erforderlich?

Das Verfahren ist angezeigt bei Azoospermie – dem Fehlen von Samenzellen im Ejakulat aus verschiedenen Ursachen:

  • obstruktive Faktoren. Eine Gangstörung, bei der die Spermienproduktion stattfindet, aber der Austritt behindert ist;
  • Sekretionsstörungen im Zusammenhang mit der Produktion in den Hoden. Tritt bei verschiedenen hormonellen Störungen auf;
  • genetische Faktoren, bei denen bestimmte Mutationen, genetische Anomalien, Translokationen auftreten, die zum Stillstand oder zum Fehlen der Spermatogenese führen.

Vorbereitungsmerkmale

Es ist wichtig zu wissen, dass Sie sich auf jeden chirurgischen Eingriff vorbereiten müssen. Zunächst werden allgemeine Labortests durchgeführt. Vor einer Biopsie wird auch eine unspezifische oder spezifische Stimulation der Spermatogenese durchgeführt, um die Chancen auf die Gewinnung von qualitativ hochwertigem Biomaterial zu erhöhen.

In der modernen Medizin werden verschiedene Manipulationstechniken unterschieden. Schauen wir sie uns genauer an.

Der chirurgische Unterschied Tesa / Tese / Pesa / Mesa

Punktionsbiopsie

Die beliebtesten Techniken sind PESA und TESA. Punktionsverfahren sind bei der obstruktiven Form der Azoospermie angezeigt, wenn der Arzt sicher ist, dass Spermien aus dem Organgewebe gewonnen werden können.

Dabei handelt es sich um weniger traumatische Manipulationen, bei denen eine Punktion und eine Biopsieentnahme durchgeführt wird, die sofort zur Untersuchung an Embryologen übergeben wird.  Beim TESA-Verfahren werden der Hoden und das Anhängsel beim PESA-Verfahren punktiert.

Offene Methode

Bei TESE und MESA handelt es sich um offene Verfahren, bei denen ein chirurgischer Schnitt gemacht und Spermien aus dem Gewebe gewonnen werden. Die Samenkanälchen werden ebenfalls zur Untersuchung an einen Embryologen übergeben, der die Keimzellen identifiziert und sie für die Befruchtung verwendet.

Eine der neuesten Methoden ist die Mikro-TESE. Sie erfordert die Verwendung einer bestimmten Ausrüstung – des Mikroskops. Sie wird in der Regel bei schweren Spermatogenesestörungen durchgeführt, wenn die Chancen, hochwertiges Biomaterial zu erhalten, minimal sind. Bei der Operation wird der Hoden geöffnet und nach den günstigsten Spermieninseln gesucht, d. h. den einzelnen Bereichen der Spermatogenese, in denen die Wahrscheinlichkeit am größten ist, dass sich Samenzellen befinden.

Wo werden sie durchgeführt?

Jede Biopsiemethode muss immer in IVF-Kliniken oder in medizinischen Zentren durchgeführt werden, in denen ein embryologisches Labor vorhanden ist. Dies liegt daran, dass eine diagnostische Biopsie kategorisch kontraindiziert ist. Der Grund dafür ist, dass das gesamte gewonnene Material sofort entweder für die IVF/ICSI-Befruchtung oder für die Kryokonservierung verwendet werden sollte. Wird eine Biopsie ambulant oder in einem allgemeinen Krankenhaus durchgeführt, kann es zu einer Reihe von Risiken und Komplikationen kommen, nach denen überhaupt keine Spermien gewonnen werden können.

Postoperative Periode

Die Rehabilitationsphase nach der Hodenbiopsie ist nicht kompliziert. Der Patient wird einige Stunden lang in der Klinik untersucht und geht dann mit einer ärztlichen Empfehlung und den verschriebenen Medikamenten nach Hause.

Ärztliche Empfehlungen:

  • Unterwäsche aus natürlichen Stoffen und eine spezielle Bandage tragen;
  • Versorgung des Bereichs, Schutz vor der äußeren Umgebung;
  • 2 Tage lang nach der Manipulation nicht duschen.

Am zweiten Tag nach dem Eingriff wird der Patient einer Ultraschalluntersuchung unterzogen. Nach 1-2 Tagen können Sie wieder zur Arbeit gehen und Ihren gewohnten Tagesablauf fortsetzen, sofern es sich nicht um schwere körperliche Arbeit handelt.

Da aus Hodengewebe gewonnene Spermien bei schwerer sekretorischer Azoospermie des Ehepartners keine Konservierung vertragen, empfiehlt es sich, das frisch gewonnene Material direkt auf die Eizelle zu übertragen, um die Chancen auf eine erfolgreiche Befruchtung zu erhöhen.

Welche Komplikationen können nach der Biopsie auftreten?

Die Folgen dieser Manipulation sind vielfältig:

  • Schwellungen und Schmerzen im Operationsgebiet;
  • Blutungen in dem betroffenen Bereich;
  • Hämatombildung;
  • Entzündung.

Wenn die Biopsie in einer guten Klinik von einem erfahrenen Arzt durchgeführt wurde, sind die Folgen unwahrscheinlich. Wenn Sie sich unwohl fühlen, sollten Sie dringend einen Arzt aufsuchen und sich behandeln lassen.

Eine Hodenbiopsie ist kein komplizierter Eingriff, aber ihr Erfolg hängt direkt von der Erfahrung und Professionalität des Arztes ab. Ein kompetenter Arzt, der sich auf Unfruchtbarkeitsprobleme spezialisiert hat, weiß im Voraus, welche Biopsiemethode in einem bestimmten Fall am besten geeignet ist, um das bestmögliche Ergebnis zu erreichen.

VittoriaVita ist ein internationales medizinisches Zentrum mit modernsten Einrichtungen und einem embryologischen Labor für diese Art von Forschung. Alle Eingriffe und Manipulationen werden von renommierten Ärzten so schnell wie möglich durchgeführt, und in speziellen Kammern kann das Material lange Zeit eingefroren aufbewahrt werden.

Sie könnten daran interessiert sein:
Was ist die Ursache für männliche Unfruchtbarkeit? 27.03.2018
Was ist die Ursache für männliche Unfruchtbarkeit?
Männliche Fruchtbarkeit ist die Fähigkeit der Spermien die Eizellen zu befruchten. Deshalb hängt viel von der Menge und der Beweglichkeit der Spermien ab. Das biologische Material wird alle 72 Tage erneuert.
Mehr
Follikelstimulierendes Hormon 08.06.2022
Follikelstimulierendes Hormon
Das follikelstimulierende Hormon (FSH) ist ein gonadotropes Glykoprotein-Hormon, das im Hypophysenvorderlappen gebildet wird. Sie gilt als eine der wichtigsten Methoden bei der Diagnose von Erkrankungen des Fortpflanzungssystems, nicht nur bei Frauen, sondern auch bei Männern.
Mehr
ICSI, PICSI und IMSI, was ist der Unterschied? 28.03.2022
ICSI, PICSI und IMSI, was ist der Unterschied?
Der eigentliche Prozess der Kinderzeugung ist jedem bekannt, und das schon seit geraumer Zeit. Aber nicht jeder kann sie auf zellulärer Ebene verstehen. Die männliche Keimzelle ist eine bis zu 50 Mikrometer große Spermazelle, die jedoch nach dem Ejakulieren in die Vagina der Frau das Zehntausendfache ihrer Größe zurücklegen muss. Ein Weg, der viel Energie erfordert, und dann muss es noch in die Eizelle gelangen und mit ihr verschmelzen. Nur gesunde Spermien sind dazu in der Lage.
Mehr