Was ist IVF: Details über das Verfahren

In-vitro-Fertilisation –  ist eine assistierte Reproduktionstechnik, die bei der  Behandlung der Unfruchtbarkeit verwendet wird. Die IVF gibt die Möglichkeit, in den Fällen Eltern zu werden, , wenn  alternative Methoden nicht geholfen haben.

Was ist der Schwerpunkt der Methode?

Bei der in vitro fertilization handelt es sich nicht um ein einziges Verfahren, sondern um ein ganz komplexes  Verfahren, das mehrere Monate dauern kann. Der Schwerpunkt der Technik liegt auf die Befruchtung der Eizelle in vitro. Der auf solche Weise erhaltene Embryo wird zur weiteren Entwicklung der Schwangerschaft in die Gebärmutter übertragen.

Indikationen und Kontraindikationen für IVF

Die Technik der künstlichen Befruchtung wird  bei verschiedenen Arten von Unfruchtbarkeit angewendet, die durch alternative Methoden nicht geheilt werden konnten.

Zu den Indikationen gehören:

  • Unfruchtbarkeit aufgrund der Endometriose
  • immunologische Unfruchtbarkeit
  • männlicher Faktor (unbefriedigende Spermaqualität)
  • pathologische Veränderungen der  Eileitern oder Fehlen von Organen
  • kombinierte Unfruchtbarkeitsform

Kontraindikationen gegen die Anwendung dieser Technik sind Erkrankungen einer Patientin, die den normalen Ablauf der Schwangerschaft stören  und die Gesundheit von Frau und Kind gefährden.

Kontraindikationen gegen IVF:

  • akute Entzündungen bei jeglicher Lokalisation
  • Erkrankungen der Fortpflanzungsorgane bei der Implantation eines Embryos , bei denen eine Schwangerschaft unmöglich ist
  • alle pathologischen Zustände, bei denen Schwangerschaft und Entbindung  kontraindiziert ist
  • Neoplasien der Eierstöcke und Gebärmutter jeglicher Ätiologie

Vorbereitung

Bei der Vorbereitung ist eine gründliche Untersuchung der Eheleute vorgesehen, die für Folgendes erforderlich ist:

1

Identifizierung möglicher Kontraindikationen gegen IVF

2

Erstellung eines individuellen Plans der hormonallen Stimulation für eine Frau

3

Feststellung der Notwendigkeit zusätzlicher medizinischen Maßnahmen

Es gibt eine obligatorische und zusätzliche Liste von Untersuchungen. Einer  obligatorischen Diagnostik unterzieht sich jedes Paar, zusätzliche Tests werden individuell auf ärztliche Anordnung durchgeführt. Die Dauer der Vorbereitungsphase beträgt  2-3 Wochen.

Wenn es sich nach einer Ganzkörperuntersuchung herausstellt, dass die Eizellreserve erschöpft oder vollständig aufgebraucht ist, empfehlen die Ärzte eine Alternative – die Verwendung von Spenderoozyten.

IVF-Technik Schritt um Schritt

Die Anwendung von IVF ist gerechtfertigt, wenn die natürliche Befruchtung unmöglich ist. Die Technik wird ambulant in mehreren Schritten durchgeführt.

Stimulation of ovulation Schritt 1. Ovulationsstimulation

Um die Erfolgschancen zu erhöhen, sollen mehrere reife Eizellen gewonnen werden. Im Laufe eines Zyklus reift im Körper einer Frau nur eine Eizelle heran, deshalb wird sie zur Superovulation angeregt. Für eine Frau wird ein individueller Hormontherapieplan erstellt (in Form von Tabletten oder Injektionen).
Dies wird als „Stimulationsprotokoll“ bezeichnet. Das Alter der Patientin, die Ursache der Unfruchtbarkeit, der Gesundheitszustand und die Eizellreserve werden berücksichtigt.
Im Laufe der Stimulation wird das Follikelwachstum durch Ultraschall kontrolliert. Dies lässt die Dosierung und den Medikationsplan anpassen. Infolge solcher Stimulation können bei einer guten Eizellreserve bis zu 10 befruchtungsfähige Oozyten gewonnen werden.

Extraction of oocytes Schritt 2. Entnahme der Eizellen – Punktion der Follikel

Wenn die Follikel eine ausreichende Größe erreichen, werden aus ihnen die Eizellen entnommen. Zu diesem Zweck wird einer Frau das Medikament verschrieben, das die Ablösung reifer Eizellen von den Follikelwänden stimuliert. In 34-35 Stunden werden die Eizellen aus dem Körper der Frau entnommen (Follikelpunktion).
Ausgewählte reife Oozyten, die beim aktuellen IVF-Protokoll nicht verwendet werden, können auf Wunsch der Patienten für zukünftige Versuche eingefroren werden. Dieses Verfahren ist für Frauen mit geringer Eizellreserve relevant.
Wenn die Entnahme der Eizelle bei einer Frau unmöglich ist, besteht die Möglichkeit der Verwendung von Spendereizellen.

Obtaining sperm Schritt 3. Gewinnung von Spermien (Spermatozoen)

Sperma soll am Tag der Entnahme der Eizellen gewonnen werden. Ein Mann erhält das Material selbständig durch Ejakulation, aber wenn die Spermaentnahme unmöglich ist, kommen chirurgische Maßnahmen zum Einsatz.
Vor dem Verfahren der Befruchtung werden die Samenzellen von der Samenflüssigkeit getrennt, die besten von ihnen werden ausgewählt. Wenn eine Patientin keinen Partner hat, können die Spendersamen verwendet werden. Verheiratete Patientinnen benötigen für die Verwendung des Spenderspermas eine schriftliche Erlaubnis ihres Ehemannes. Diese Regel gilt, wenn eine Frau selbst ein Kind austragen wird. Wenn ein Kind von einer Leihmutter austragen wird, wird kein Spendersperma verwendet.

process of IVF Schritt 4. Wie läuft die künstliche Befruchtung ab?

Vor der Befruchtung werden die Eizellen gereinigt, auf die Qualität überprüft und auf das Verfahren vorbereitet. Das Sperma wird verarbeitet, um die hochwertigsten Spermatozoen daraus auszusondern.
Die IVF wird in einem spezialisierten Labor durch eine von zwei Methoden durchgeführt:


Die Oozyten werden in ein spezielles Nährmedium gebracht und mit dem Sperma versetzt. Die Befruchtung erfolgt selbst innerhalb von 2–3 Stunden.


Die Methode wird hauptsächlich bei der unbefriedigenden Spermaqualität verwendet. Die Spermazelle höchster Qualität wird mit einer dünnen Nadel in die Eizelle injiziert. Bei uns wird immer  die ICSI-Methode verwendet, da dadurch die Wahrscheinlichkeit einer Empfängnis und Schwangerschaft erhöht wird.

Cultivation of the obtained embryos Schritt 5. Kultivierung der erhaltenen Embryonen

Embryonen werden in einen speziellen Inkubator in ein Nährmedium gebracht. Der Embryologe überwacht die Entwicklung von Embryonen, wählt die „vielversprechendsten“ zur Übertragung in die Gebärmutter aus. Bei diesem Schritt können die Ärzte eine genetische Untersuchung der Embryonen durchführen.

Embryo transfer Schritt 6. Übertragung des Embryos in die Gebärmutterhöhle

Unter den ausgebildeten Embryonen werden einige Embryonen ausgewählt, die von höchster Qualität, sind und Voraussetzungen an der Übertragung in die Gebärmutter erfüllen.

Um die Implantationschancen zu erhöhen, werden zwei oder drei Embryonen übertragen. Danach wird der Frau eine Erhaltungshormon-Therapie verschrieben, die den Embryo bei Implantation unterstützt. In 10-14 Tagen wird einen HCG- Schwangerschaftstest durchgeführt.
Die IVF- Behandlung wird in den meisten Fällen ohne Anästhesie durchgeführt. Wenn eine Frau nicht imstande ist, den Fetus selbst auszutragen, kann sie die Dienste einer Leihmutter in Anspruch nehmen. Schwangerschaft beginnt nicht immer nach dem ersten Versuch, manche Frauen sollen sich mehrerer Behandlungen unterziehen, um schwanger zu werden.

Vor und Nachteile

Es werden folgende Vorteile der IVF hervorgehoben:

  • Behandlung der Unfruchtbarkeit bei kinderlosen Paaren, die selbstständig kein Kind empfangen und gebären können.
  • Möglichkeit, eine PID vor dem Embryotransfer durchzuführen.
  • Die Fähigkeit, ein Baby zu bekommen, auch wenn eine Frau angeborene oder erworbene Anomalien des Fortpflanzungssystems hat.
  • Fähigkeit, mit 40+ Jahren schwanger zu werden.
  • Erhöhte Chancen auf ein gesundes Baby (bis zu 99,7%) aufgrund einer gründlichen Dignostik schon im Stadium des Embryos.

Nachteile:

  • Die Wahrscheinlichkeit von Mehrlingsschwangerschaften, da mehrere Embryonen in die Gebärmutter übertragen werden.
  • Das Risiko einer Eileiterschwangerschaft.
  • Die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung unangenehmer Folgen bei der Einnahme von Hormonarzneimitteln.
  • Das Risiko eines ovariellen Hyperstimulationssyndroms (bei einer genauen Berechnung der Medikamentendosierung und einer individuellen Auswahl eines Behandlungsplans neigt es sich zum Null-Risiko).
  • Hohe Kosten. Bei einem erfolglosen Versuch ist es erforderlich, das IVF-Verfahren zu wiederholen, was den finanziellen Aufwand erhöht.

 

Die oben genannten Unannehmlichkeiten können vermieden werden, wenn Sie sich an ein zuverlässiges Klinikum wenden. Was muss man bei der Auswahl eines Klinikums beachten? Seine Erfahrungen und sein Alter, Qualifikationen von Ärzten, Vorhandensein einer eigenen Datenbank mit Eizellenspenderinnen und Spermaspendern. Es ist zu berücksichtigen, wie viele Embryonen normalerweise bei einem Protokoll übertragen werden und wie hoch die Erfolgsrate bei der IVF im Klinikum ist.

Behandlungseffektivität

Erfolgchancen bei der IVF werden von vielen Faktoren beeinflusst:

  • Alter der Patienten
  • Spermaqualität und – menge
  • Anzahl der empfangenen Embryonen
  • Richtig ausgewähltes Protokoll und Medikamente
  • Ursache und Dauer der Unfruchtbarkeit
  • Weibliche reproduktive Gesundheit
  • Zustand des Embryos (frisch oder eingefroren)
  • Zustand der Gebärmutterschleimhaut zum Zeitpunkt der künstlichen Befruchtung
  • Zustand der Eizellen (frisch oder eingefroren)
  • Qualifikationsniveau der Ärzte

Patientinnen, deren Schwangerschaft nach dem IVF-Verfahren nicht begonnen hat, sollten unter der Kontrolle eines Frauenarztes stehen.

IVF – Rechtslage in Deutschland

Nach der Qualität der IVF-Protokolle gehört Deutschland zu den drei führenden Anbietern in Europa. Gleichzeitig sind Eizellspende und Leihmutterschaft im Land gesetzlich verboten. In der BRD wurde in 1990 das Gesetz zum Schutz von Embryonen erlassen, mit dem die Regierung die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Anwendung von Reproduktionstechniken festgelegt hat.

Die Aufgabe des Gesetzes ist es, die gewissenhafte Haltung gegenüber dem neugeborenen menschlichen Leben zu kontrollieren, die illegale Verwendung von Embryonen zu verhindern und die Durchführung von IVF-Programmen in Deutschland zu regulieren. Nach diesem Gesetz ist die Verwendung von Spendermaterial bei der künstlichen Befruchtung verboten und strafbar. In der Ukraine ist die IVF mit Spendereizellen rechtlich zulässig und wird durch eine Reihe von Normrechtsakten geregelt. Zahlreiche ausländische Paare wenden sich zur Behandlung von Unfruchtbarkeit an ukrainische Kliniken für Reproduktionsmedizin. Programme mit der Verwendung von Spenderoozyten, die in ihren Heimatländern verboten sind, sind oft eine einzige Chance, ein Kind zu bekommen. Die Agentur VittoriaVita verfügt über die umfangreichste Datenbank von Spenderinnen in der Ukraine, die ständig aktualisiert wird. Bevor Spenderin zu werden, unterzieht sich jede Bewerberin einer gründlichen ärztlichen Untersuchung.

  • Feedback

    Elternschaft kann viele Fragen, Unbestimmtheiten und Besorgtheiten aufwerfen. Machen Sie sich darum keine Sorgen. Unsere Kenntnisse und Erfahrungen haben bereits den Paaren geholfen, alle Aspekte dieses Themas ans Licht zu bringen.  Mit unserer Hilfe und Anweisung werden Sie leicht eines von ihnen – die glücklichen Eltern.

  • Kontakt aufnehmen
    Rückrufanfrage
    *Required fields