ICSI-Verfahren: Besonderheiten und Möglichkeiten

09.10.2020
Kategorie:

Die moderne Reproduktionsmedizin entwickelt sich ständig weiter und findet neue Lösungen für verschiedene Probleme im Zusammenhang mit Empfängnis und Schwangerschaft. In-vitro-Fertilisation ist die häufigste Behandlung für Geschlechtsdysfunktion. Das IVF-Protokoll wird angewendet, wenn die Ursache für die Unmöglichkeit, schwanger zu werden im Körper einer Frau liegt. Wenn das Problem die geringe Qualität der Spermien ist, wird ein ICSI-Verfahren verschrieben.

Was ist das ICSI-Verfahren und seine Unterschiede zur IVF?

Zur künstlichen Befruchtung wird eine Eizelle gemäß dem IVF-Protokoll entnommen und in vitro mit Sperma befruchtet. Der Prozess eliminiert praktisch den Einfluss negativer Faktoren, die unter natürlichen Bedingungen die Empfängnis verhindern könnten. Nach der Kultivierung des Embryos wird er in den weiblichen Körper eingesetzt, und wenn er erfolgreich an der Uteruswand befestigt wird, tritt eine Schwangerschaft auf.

Intrazytoplasmatische Injektion ist auch eine Methode zur Behandlung von Unfruchtbarkeit. Es wird bei niedriger Qualität der Keimzellen des zukünftigen Vaters eingesetzt. Während des Eingriffs wählt der Embryologe das lebensfähigste und stärkste Spermazelle aus und führt sie mit Hilfe der Mikroinjektion in die Eizelle ein.

ICSI wird als assistierte Technik verwendet, die die Wirksamkeit der IVF erhöht. Daher ist es nicht ganz richtig, diese Methoden zu vergleichen. Gleichzeitig besteht der grundlegende Unterschied zwischen der IVF und ICSI-Methode darin, dass eine, die am besten geeignete Spermazelle, speziell für die Befruchtung ausgewählt wird. Während bei der gewöhnlichen künstlichen Befruchtung eine große Menge von Spermien entnommen wird und die Empfängnis von einer zufälligen Spermazelle auftritt.

In welchen Fällen ist ein IVF-Verfahren wie Intrazytoplasmatische Spermieninjektion erforderlich und was sind die Kontraindikationen?

Laut der Statistik zeigen die IVF-ICSI-Programme bessere Ergebnisse als einfache IVF.

Ärzte empfehlen die Kombination dieser Methoden für:

  • zur Behandlung von Unfruchtbarkeit wegen der geringen Qualität der Spermien
  • Frauen über 40 Jahre;
  • wenn die Effizienz der konventionellen Fertilisation unter Laborbedingungen weniger als 50% ist;
  • bei Endometriose und immunologischen Faktor der Unfruchtbarkeit.

Eine Unfruchtbarkeitsbehandlung, bei der die extrakorporale Befruchtung zusammen mit der Intrazytoplasmatische Spermieninjektion angewendet ist, benutzt man in folgenden Fällen:

  • ständige erfolglose IVF-Protokollen;
  • verminderte Aktivität der Spermien;
  • Mangel an Spermien im Ejakulat;
  • Sperma enthaltet weniger als 5% der normalen Spermienformen;
  • Krankheiten des  Samenleiters;
  • der Patient mit Antisperm-Antikörper.

Vor Beginn des ICSI-Protokolls stellt der Arzt eine Einweisung für die Genforschung aus, weil Pathologien des männlichen Fortpflanzungssystems erblich sein können. Außerdem ist die Einweisung zur genetischen Präimplantationsdiagnostik des Embryos gegeben, um mögliche Chromosomenerkrankungen zu identifizieren.

Die IVF-ICSI-Prozedur ist ein komplexer Prozess, dass eine ernsthafte Vorbereitung des Patienten erfordert. Durchführung der ICSI belastet stark der Körper.

Daher ist die Methode für Menschen mit solchen Krankheiten kontraindiziert:

  • bösartige Neubildungen;
  • schwere psychische Störungen;
  • komplexe somatische Anomalien;
  • HIV infektion;
  • onkologische Erkrankungen des Blutes;
  • Anomalien der Gebärmutter, bei deren es unmöglich ist, ein Kind auszutragen;
  • Zuckerkrankheit mit ernsten Komplikationen;
  • schwere Anämie;
  • Erkrankungen des Kreislauf- und Nervensystems.

In jedem Fall wird die Entscheidung über Durchführung der Intrazytoplasmatische Spermieninjektion vom Arzt ausgehend von den Besonderheiten des Patienten getroffen.

Besonderheiten der ICSI-Technologie

Alle Verfahren, die in der Reproduktionsmedizin und Embryologie angewendet sind, erfordern Fachkenntnisse und Fähigkeiten der Spezialisten. Für die Arbeit sind auch spezielle Geräte und Ausrüstung erforderlich. Das ICSI ist unter einem Mikroskop durchgeführt. Ein Embryologe, der sich mit künstlicher Befruchtung beschäftigt, muss sehr aufmerksam und vorsichtig sein, weil der Erfolg einer  Intrazytoplasmatische Spermieninjektion von ihm stark abhängt. Für die Manipulationen mit Eizellen und Spermien werden spezielle Mikroinstrumente aus Glas (eine Mikronadel und ein Mikrosauger) verwendet, die Eindringen in die Eizelle ermöglichen, ohne diese zu beschädigen. Sie sind an speziellen Manipulatoren befestigt, die vom Embryologen gesteuert werden. Die Spermien, die aus dem Ejakulat gewonnen sind, werden von einem Arzt untersucht. Nach diesem Schritt werden die schnellsten und morphologisch passenden Spermien ausgewählt.

Phasen der extrakorporalen Befruchtung mit der Mikroinjektion

Die IVF-ICSI-Technologie hat je nach Tag die folgenden Phasen:

  • Stimulation der weiblichen Genitaldrüsen mit hormonellen Medikamenten;
  • Entnahme des Eizellen aus den Follikeln;
  • Selektion der Geschlechtszellen des zukünftigen Vaters;
  • Befruchtung durch Mikroinjektion;
  • Übertragung des Embryos in den Körper einer Frau.

Die Methode der Intrazytoplasmatische Spermieninjektion besteht aus folgenden Stufen:

  • Immobilisierung des Spermiums durch Unterbrechen seines Schwanzes mit einer Mikronadel;
  • Absaugen von Sperma in die Mikronadel;
  • Fixierung der Eizelle auf einem Mikro-Saugnapf;
  • Durchstechen der Hülle mit einer Mikronadel und einspritzen einer Samenzelle in die Eizelle.

Durch künstliche Befruchtung mit der ICSI-Methode können Ärzte den Zeugungsprozess so weit wie möglich kontrollieren. Dank der sorgfältigen Auswahl der besten geeigneten Keimzellen der Frauen und Männer sowie der „gezielten“ Befruchtung zeigt das  ICSI-Verfahren eine Effizienz auf dem Niveau der klassischen IVF, sogar bei Patienten mit schwerer männlicher Unfruchtbarkeit.

Wie viel kostet ICSI?

Für viele Familien ist die IVF-ICSI-Methode die einzige Möglichkeit, ein lang erwartetes Baby zur Welt zu bringen. Ein Paar, dass sich an den Details der künstlichen ICSI-Befruchtung interessiert, muss verstehen, dass die komplexen Technologien zur Behandlung der Unfruchtbarkeit nicht billig sein können. Außerdem spezifische Manipulationen, die von hochqualifizierten Spezialisten mit Fachkompetenzen durchgeführt werden, sind auch spezielle Ausrüstung und medizinische Unterstützung, die erforderlich sind,teuer. Dies braucht man, um den Körper auf die IVF-ICSI-Prozedur vorzubereiten. Der endgültige Preis des Programms hängt von der Zahl der Leistungen, die vom Arzt geleistet sind,  und  von den durchgeführten Untersuchungen und Diagnosen ab.

Faktoren, die den ICSI-Erfolg beeinflussen

Die weltweite IVF-ICSI Praxis zeigt, dass diese Technik eine Befruchtung in 20-60% der durchgeführten Prozeduren möglich macht und in einigen Fällen beträgt Effizienz ca. 80% .

Nach ICSI liegt der Anteil befruchteter Eizellen bei etwa 70%. Auch liegt das Risiko unter 5% keine einzige Eizelle zu befruchten. In diesem Fall beträgt die Wahrscheinlichkeit von einer normalen Entwicklung der enthaltenen Embryonen 90-95%.

Der Erfolg der Technologie hängt direkt von den Gesundheits Besonderheiten und des Lebensstils des Paares ab. Übergewicht, Stress, Rauchen und Alkoholkonsum haben  einen negativen  Einfluss auf den Zustand der Gameten zukünftiger Eltern.

Betrifft auch:

  • Alter;
  • hormonelle Balance den Patienten;
  •  Vorhandensein von Begleiterkrankungen.

Die Qualität der Geschlechtszellen und der Zustand des Fortpflanzungssystems der Frau sind besonders wichtig. Die erhaltenen Eizellen sollten gesund und lebensfähig sein und das Endometrium der Gebärmutter sollte für die Embryonenimplantation bereit sein.

Um mit ICSI das gewünschte Ergebnis zu erzielen, ist weiterer Faktor wichtig. Die Embryologen müssen  für die Eizellen optimale Bedingungen für normale Existenz versorgen. Temperaturbedingungen sind besonders wichtig. In der natürlichen Empfängnis bewegt sich die Eizelle bei 37 Grad Celsius zur Gebärmutter. Deswegen ist es während der Befruchtung unter künstlichen Bedingungen sehr wichtig, das erforderliche Temperaturregime sicherzustellen.

Vor etwa 20 Jahren wurden nur Spendersamen für schwere Formen männlicher Unfruchtbarkeit verwendet. Dank ICSI sind heute Tausende Paaren leibliche Eltern eines Kindes geworden!

  • Kontaktieren Sie uns

    Elternschaft kann viele Fragen, Unbestimmtheiten und Besorgtheiten aufwerfen. Machen Sie sich darum keine Sorgen. Unsere Kenntnisse und Erfahrungen haben bereits den Paaren geholfen, alle Aspekte dieses Themas ans Licht zu bringen.  Mit unserer Hilfe und Anweisung werden Sie leicht eines von ihnen – die glücklichen Eltern.

  • Sie könnten daran interessiert sein:
    16.04.2020
    IVF Pro und Contra
    Laut Statistik haben 20% der Paare Probleme mit der Empfängnis. Die Schwierigkeiten können aus mehreren Gründen auftreten, unter denen individuelle Gesundheitsprobleme vorherrschen. Hormonelle Störungen, angeborene oder erworbene Pathologien – all dies beeinträchtigt die natürliche Schwangerschaft. Der Hintergrundstress, die Ökologie, altersbedingte Veränderungen, ungesunde Lebensstile und schlechte Gewohnheiten beeinflussen auch die Empfängnis.
    MEHR
    29.04.2020
    Wie erfolgt die Befruchtung bei Menschen?
    Die Geburt eines Menschen ist ohne Zweifel ein wahres Wunder der Natur. Viele zukünftige Eltern verstehen bei der Planung eines Kindes die volle Verantwortung für diese Entscheidung. Schließlich müssen viele unglaublich komplexe Prozesse stattfinden, damit ein neuer Organismus mit einer einzigartigen Reihe von physiologischen, psychologischen und anderen Merkmalen erscheint. Der erste und wichtigste derartige Prozess ist die Befruchtung.
    MEHR
    25.05.2020
    Präimplantationsdiagnostik
    Jedes Paar, das ein Kind plant, träumt davon, dass es gesund ist. In den IVF- und ICSI-Programmen ist eine spezielle Untersuchung vorgesehen, wodurch die genetischen Erkrankungen des ungeborenen Kindes in einem sehr frühen Entwicklungsstadium identifiziert werden können. Eine solche Analyse ist die genetische Präimplantationsdiagnostik.
    MEHR
    Rückrufanfrage
    * Required fields