Eizellenspende

10.08.2021
Kategorie:
Eizellenspende
In diesem Artikel:

Eizellenspende. Welche Risiken bestehen bei diesem Verfahren?

Eizellenspende ist eine der gefragten modernen, assistierten Reproduktionstechnologien. Dieses Programm hilft den Frauen schwanger zu werden, die nicht in der Lage sein, selbst auch mit medikamentöser Unterstützung die gesunden Eizelle zu produzieren. Es wird auch häufig nach mehreren erfolglosen Versuchen der In-vitro-Fertilisation eingesetzt.
Dies ist eine ziemlich gefragte Technik, die in verschiedenen Ländern verwendet wird. Wegen der möglichen Risiken für ihre Gesundheit und die Gesundheit ihres Kindes haben viele Frauen aber Angst davor. Deshalb haben wir uns entschlossen, Ihnen zu erzählen, wie Frauen für die Spende ausgewählt werden, wie der Prozess der Spende tatsächlich abläuft, sowie die Einzelheiten und möglichen Risiken.

Wer kann eine Eizellspenderin sein?

Am Eizellspendeprogramm können die Frauen zwischen 18 und 34 Jahren teilnehmen, die zum Zeitpunkt der Spende ein eigenes gesundes Kind haben. Die Frau soll genetisch, somatisch und psychisch gesund sein und keine schlechten Gewohnheiten (Alkohol, Rauchen oder Drogen) haben. . Bevor sie sich als Spenderin anmeldet, unterzieht sie sich einer umfassenden medizinischen Untersuchung, beim Gynäkologen, Psychiater, Therapeuten und hat viele verschiedene Tests: Geschlechtskrankheiten, AIDS, Syphilis, Hepatitis, onkologische Erkrankungen, Haartests auf Drogen.
Und die Spenderin unterzieht sich außerdem einem hochspezialisierten Gentest, der bei ihr und ihrer Familie genetische und andere Krankheiten ausschließt, die ihnen selbst oft gar nicht bekannt sind. Bei Bedarf sind auch zusätzliche Tests möglich.

Wie läuft dieses Verfahren ab?

Die Eizellenspende ist die freiwillige Spende der eigenen reifen, befruchtungsfähigen Eizellen. Sie werden dann für die IVF-Behandlung von unfruchtbaren Paaren verwendet. Am häufigsten werden frische (native) Eizellen verwendet, doch können die im Vorfeld kryokonservierten Eizellen auch eingesetzt werden.
Unser Zentrum verfügt über eine eigene Datenbank mit einem Portfolio von Frauen, die sich zuvor bereit erklärt haben, Eizellspenderin zu werden. Sie wurden einer vollständigen Untersuchung unterzogen und sind völlig gesund.

Für die erfolgreiche Spende werden die folgenden Schritte durchgeführt:

  • In Datenbank wird eine Spende ausgewählt. Dem Paar wird ein Spenderprofil gezeigt, in dem der vollständige Phänotyp der Frau erfasst ist, manchmal mit Fotos und vollständigen Informationen (wie z. B. Lieblingsfächer in der Schule, Essen, sportliche Aktivitäten, wissenschaftliche Aktivität usw.). Die Datenbank enthält auch alle Untersuchungen und Testergebnisse der Spenderin.
  • Nach der Auswahl unterzieht sich die Spenderin der Wiederholungsuntersuchung, bei der wichtige Tests durchgeführt werden. Und die Vorbereitung beginnt.
  • Es wird eine Hormontherapie während eines Monats durchgeführt, um die Menstruationszyklen von Spenderin und Empfängerin zu synchronisieren. Die Spenderin macht die kontrollierte Simulation der Ovulation zur einigen gesunden Eizellen. Der Empfängerin werden die Hormone verschrieben, um die Gebärmutterschleimhaut auf den Embryotransfer vorzubereiten. Dies wird bei der schlechten Qualität der Eizellen verwendet. Bei der Verwendung der eingefrorenen Embryonen wird die Gebärmutterschleimhaut der Empfängerin für die Übertragung ohne Beteiligung der Spenderin vorbereitet.
  • Sobald die vorbereitenden Schritte abgeschlossen sind, findet die Eizellspende eigentlich statt. Die Spenderin macht die Punktion der Follikel der Eierstöcke lassen und die einigen reifen Eizellen werden entnommen. Zu diesem Zeitpunkt spendet der Mann (zukünftiger Vater) Samenzellen. Der Laborant wählt die aktivsten Samenzellen aus und dann findet die Befruchtung der Eizellen durch In-vitro-Fertilisation oder durch ICSI (manuelle Injektion der Spermien in die Eizellen).
  • Die befruchteten Eizellen entwickeln sich im Labor innerhalb von 4-6 Tagen. Der Arzt für Reproduktion implantiert reife und gesunde Embryonen in eine Empfängerin, die die Schwangerschaft bis zum Ende austrägt und schließlich ein Kind zur Welt bringt. Die verbleibenden befruchteten Embryonen werden kryokonserviert und in speziellen Laboren aufbewahrt. Sie können bei folgenden Versuchen eine Schwangerschaft zu erreichen verwendet werden.

Was sind die Risiken bei IVF mit Spendereizellen?

Jedes Spendenprogramm hat seine Risiken, auch die In-vitro-Fertilisation mit Spendereizellen. Sie sind aber meist übertrieben und treten in sehr seltenen Fällen auf.

  • Embryonen aus Spendereizellen kleben sich oft nicht an die Gebärmutterwand. Tatsächlich überwacht der Arzt vor dem Transfer jeden Tag die Entwicklung der Embryonen durch ein Mikroskop, und nur die lebensfähigen und voll entwickelten Embryonen, die die besten Chancen haben, sich zu einnisten, werden transferiert. Es stimmt, dass eine Chance besteht, dass sich der Embryo NICHT an die Wand einnistet, aber diese Chance ist nicht größer als bei der IVF mit den eigenen Eizellen. Man muss auch berücksichtigen, dass ein wichtiger Faktor die Vorbereitung der Gebärmutter für die Einnistung ist. Und nicht vorbereitete Gebärmutterschleimhaut kann einen fehlgeschlagenen Versuch verursachen.
  • Es besteht das Risiko, ein Baby mit Anomalien und Fehlbildungen zur Welt zu bringen. Die Wahrscheinlichkeit bei der IVF ein Kind mit Anomalien und Fehlbildungen zur Welt zu bringen ist minimal. Eine Spenderin wird doch vorher einem ausführlichen Gentest unterzogen und wenn sie genetische Auffälligkeiten hat, nimmt diese Spenderin nicht teil. Außerdem können die Embryonen während ihrer Entwicklung einer vollständigen genetischen Analyse unterzogen werden. Dies ist eine innovative Methode, die es ermöglicht, sicherzustellen, dass der Embryo völlig gesund ist. Der gesamte Prozess ist automatisiert, so dass die Zuverlässigkeit der Embryo-Genomanalyse für chromosomale und monogene Anomalien bei über 99 % liegt.Dadurch wird die Chance, dass ein Kind mit Fehlbildungen geboren wird, fast vollständig ausgeschlossen.

So wie jeder medizinische Eingriff in den menschlichen Körper seine eigenen Risiken hat, kann auch die IVF verschiedene Komplikationen haben. Sie treten aber sehr selten auf und werden von der modernen Medizin erfolgreich bewältigt.

Es gibt auch Studien, die zeigen, dass eine IVF mit Spendereizellen effektiver ist als mit Ihren eigenen Eizellen. Die Eizellen werden nur von einer völlig gesunden Frau entnommen und die Chance auf Befruchtung, Einnistung des Embryos und Entwicklung eines gesunden Kindes ist viel größer.

Auf diese Weise können Sie sicherstellen, dass das In-Vitro-Fertilisation Programm mit Spendereizellen so sicher wie möglich vor den Folgen und Komplikationen für die Empfängerin und das ungeborene Kind ist.

Kontaktieren Sie unser Zentrum und wir finden die besten Spendereizellen für Sie!

Sie könnten daran interessiert sein:
27.03.2018
Der Unterschied zwischen IVF und ICSI
Unfruchtbarkeit ist ein ernstes Problem, das in jedem Land der Welt relevant ist. Statistisch gesehen hat jedes fünfte Paar Probleme bei der Empfängnis eines Kindes. Weltweit wenden sich mehr als fünfzig Millionen Paare im gebärfähigen Alter an assistierte Reproduktionstechnologien. Und leider wächst jedes Jahr die Anzahl solcher Paare.
MEHR
07.04.2021
Gebärmutterpolypen und IVF
Gebärmutterpolypen - ist eine gutartige Neubildung. Es bildet sich eine stielartige Wucherung an der Gebärmutterschleimhaut (Endometrium). Es ist mit einem übermäßigen Wachstum der Gebärmutterschleimhautzellen aufgrund eines erhöhten Östrogenspiegels und verschiedener entzündlicher Prozesse verbunden.
MEHR
pgd gender selection 26.03.2018
Präimplantationsdiagnostik (PID) - was bedeutet das?
Jede Familie, die ein Kind plant, denkt an das Geschlecht ihres zukünftigen Kindes nach, das sie es aufziehen werden. Manchmal kommt es vor, dass glückliche Eltern von mehreren Töchtern davon träumen und hoffen, dass das nächste Kind ein Sohn wird und umgekehrt.
MEHR