IVF und Leihmutterschaft in der islamischen Religion.

26.03.2021
Kategorie:
IVF und Leihmutterschaft in der islamischen Religion.
In diesem Artikel:

Was ist erlaubt und was nicht?

Jeder weiß, dass der Islam in der heutigen Welt der Religionen eine der strengsten, konservativsten und traditionellsten ist. Und mit der rasanten Entwicklung der Medizintechnik gibt es viele bioethische und religiöse Fragen zu verschiedenen Verfahren, Behandlungen und mehr.

Die interessante Tatsache ist also, dass die gynäkologische Untersuchung einer Frau nur von einer Frau durchgeführt werden kann, aber in extremen Fällen kann sie auch von einem Mann durchgeführt werden, unter der Aufsicht des Ehemannes und allen Kommentaren, die er machen wird.

Nun gibt es aber immer mehr unfruchtbare Paare auf der Welt und dementsprechend steht auch die Medizin nicht still und bietet verschiedene Behandlungsmethoden an. Zu den umstrittensten gehören die In-vitro-Fertilisation und die Leihmutterschaft. Und in diesem Artikel werden wir einen genaueren Blick darauf werfen, wie der Islam heute solche Verfahren behandelt und unterstützt. Der Islam sagt, dass der Wunsch, Kinder zu haben, ganz natürlich ist.

Und es steht im Koran geschrieben, dass „Reichtum und Nachkommenschaft Schmuck für das diesseitige Leben sind“, was direkt bedeutet – das Wichtigste für eine Familie ist es, eine volle finanzielle Zukunft und die Kinder zu haben. Künstliche Fortpflanzung wird in den ursprünglichen Quellen der Scharia nicht erwähnt. Wenn jedoch eine Schwangerschaft oder Geburt fehlschlägt, ermutigt der Islam zu einer Behandlung, zumal eine Adoption keine akzeptable Lösung ist. Es ist die Pflicht des Arztes, einem unfruchtbaren Paar zu einer erfolgreichen Befruchtung, Empfängnis und Geburt eines Kindes zu verhelfen.

Der Islam hat einen starken und unmissverständlichen Fokus auf hohe Fruchtbarkeit. Daher ist die Suche nach Heilmitteln für Unfruchtbarkeit im Islam nicht nur erlaubt, sondern sogar erwünscht. Und das islamische Recht erlaubt alle assistierten Reproduktionstechnologien, aber es gibt einige sehr strenge Bedingungen und Regeln bei ihrer Umsetzung.

Sie alle sind durch religiöse und rechtliche Gesetze gebilligt und im islamischen Kodex der medizinischen Ethik eindeutig festgelegt.

  1. Der Einsatz von assistierten Technologien ist ausschließlich aus medizinischen Gründen erlaubt, d. h. nur nach der Diagnose von Unfruchtbarkeit (bei Männern oder Frauen). Daher ist es im Islam verboten, IVF zu verwenden, wenn eine Frau nur die „Sorgen“ einer Schwangerschaft und Geburt loswerden will.
  2. Nur vollständige Paare, deren Ehe nach Scharia-Recht anerkannt ist, können Unterstützung beantragen.
  3. Sperma und Eizellen können nur von einem legal verheirateten Paar stammen. Die Verwendung von fremdem biologischen Material ist verboten. Das heißt, die Spenderzellen können nicht zur Befruchtung verwendet werden.
  4. Die In-vitro-Fertilisation ist für Alleinstehende Frauen verboten. Auch das islamische Recht verbietet solche Verfahren für lesbische und schwule Paare strikt. Dies wird als große Sünde angesehen.
  5. Der Islam erlaubt das Einfrieren von befruchteten Embryonen. Aber nur das gleiche Paar kann sie benutzen, und wenn sie noch verheiratet sind. Eine Frau oder ein Mann darf eingefrorene Embryonen nach einer Scheidung oder dem Tod eines der beiden nicht mehr verwenden. Sie können keine Embryonen auf ein anderes Paar übertragen.
  6. Sie können z. B. Sperma oder Eizellen einfrieren, bevor Sie sich einer Chemotherapie unterziehen. Aber es ist verboten, sie nach der Scheidung oder dem Tod zu benutzen. Das heißt, sie werden nicht vererbt.

Sie sehen also, dass der Islam dem Einsatz der In-vitro-Fertilisation treu ist, allerdings mit eigenen strikt befolgten von den Ärzten Regeln und Gesetzen. Aber aufgrund der Tatsache, dass sich moderne Technologien entwickeln und viele Punkte nicht in religiösen Abhandlungen vorgeschrieben sind, passt sich der Islam den Anforderungen der heutigen Zeit an. Und ein gutes Beispiel ist der Iran.

Es ist das einzige muslimische Land, das von religiösen Gremien legitimiert wurde und gesetzliche Gesetze erlassen hat, die die Verwendung von Spender-Gametenspendern erlauben, allerdings nur in altruistischer Form, d.h. es ist verboten, dafür eine Vergütung zu erhalten. Dies wird durch eine Fatwa des Führers der Islamischen Republik Iran, Ayatollah Ali Khamenei, aus den späten 1990 Jahren unterstützt. In iranischen Kliniken ist nach Khameni eine Eizell-, Spermien- oder Embryonenspende möglich.

In iranischen Kliniken ist nach Khameni eine Eizell-, Spermien- oder Embryonenspende möglich. Obwohl es eine Regel bleibt, die ihre Verwendung für die In-vitro-Fertilisation nur streng aus medizinischen Gründen erlaubt, nach der Installation der Unfruchtbarkeit.

Leihmutterschaft in der islamischen Religion.

Obwohl das Kinderkriegen innerhalb der Ehe eines der vorrangigen Themen im Islam ist, ist die Leihmutterschaft oder das Uterusleasing, wie es auch genannt wird, in 90% der muslimischen Länder verboten. Es bewegt sich auf einer Ebene mit dem Verbot der Samen-, Eizellen- und Embryonenspende. Der Grund dafür ist, dass eine Frau das genetische Material eines Mannes empfängt, mit dem sie nicht verheiratet ist, und deshalb wird es als Sünde angesehen. In einem der Verse des Korans heißt es: „Niemand kann ihre Mutter sein, außer denen, die sie geboren haben.“ In einer Periode wurde vom islamischen Fiqh-Rat in Mekka eine Fatwa erlassen, die Leihmutterschaft erlaubt, aber nur, wenn der Embryo ganz dem Paar gehört und die Leihmutter nur das Kind austrägt. Aber ein Jahr später wurde es zurückgezogen und zur Überarbeitung geschickt. Denn im Koran steht geschrieben, dass jedes Kind das Recht auf eine elterliche Identifikation hat, und die Leihmutterschaft hat in dieser Angelegenheit Verwirrung gestiftet.

Aber natürlich gibt es auch Ausnahmen von der Regel. Im Iran ist neben der Gametenspende auch die Leihmutterschaft erlaubt, allerdings ohne jeden kommerziellen Gewinn für die Leihmutter. Und auch nur aus medizinischen Gründen und nur für verheiratete Paare, die verheiratet sind.
Sie sehen also, dass selbst eine strenge Religion wie der Islam seine Ansichten über In-vitro-Fertilisation und Leihmutterschaft aufweicht. Das liegt vor allem daran, dass die Geburt eines Kindes und das Wohl der Familie an erster Stelle stehen.

Sie könnten daran interessiert sein:
27.03.2018
IVF Erfolgsrate über 40
Einige glauben, wenn eine Frau 40 Jahre alt ist, kann sie nicht den Traum ihres Lebens, Mutter zu werden, in Erfüllung gehen lassen. Diese Meinung ist jedoch falsch, obwohl in diesem Alter die Fortpflanzungsfunktion abnimmt und die Wahrscheinlichkeit einer Befruchtung der Eizellen sich verringert.
MEHR
25.05.2020
Präimplantationsdiagnostik
Jedes Paar, das ein Kind plant, träumt davon, dass es gesund ist. In den IVF- und ICSI-Programmen ist eine spezielle Untersuchung vorgesehen, wodurch die genetischen Erkrankungen des ungeborenen Kindes in einem sehr frühen Entwicklungsstadium identifiziert werden können. Eine solche Analyse ist die genetische Präimplantationsdiagnostik.
MEHR
25.05.2020
Zwillinge und IVF-Schwangerschaft: Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass man Zwillinge bekommt?
Dank der In-vitro-Fertilisation können viele Paare, bei denen Unfruchtbarkeit diagnostiziert wurde, ein gesundes und lang erwartetes Baby zur Welt bringen. Die Reproduktionstechnik bietet eine In-vitro-Empfängnis, bei der das Sperma außerhalb des Körpers der Frau in die Eizelle eingeführt wird und der Embryo in die Gebärmutter übertragen wird.
MEHR