IVF + ICSI

27.03.2018
Kategorie:

ICSI (Intrazytoplasmatische Spermieninjektion) wird üblicherweise aufgrund der männlichen Infertilität durchgeführt, die durch die Verringerung der Fertilitätsfähigkeit von Samenzellen verursacht wird. Diese Methode der Unfruchtbarkeitsbehandlung fördert die Penetration der Samenzelle (früher aufgrund der morphologischen und anderen Eigenschaften ausgewählt) in die Eizelle.

Indikationen für die ICSI:

  • Azoospermie – das Fehlen von Samenzellen im Ejakulat
  • Oligospermie – die Abnahme der Konzentration von Samenzellen;
  • Astenozoospermie – das Vorhandensein weniger als 1 ml der aktiven Samenzellen in 1 ml des Ejakulates;
  • Teratozoospermie – das Vorhandensein weniger als 5% Samenzellen normaler Struktur;
  • Kombination von Spermien-Pathologien (verschiedene Kombinationen wie Konzentrationsänderungen, Beweglichkeit und Struktur von Spermien, die die Fertilitätsfähigkeit von Spermien signifikant verringern)
  • Das Vorhandensein von spermischen Antikörpern im Ejakulat, die eine natürliche Befruchtung verhindern, selbst wenn die Konzentration der Samenzellen normal ist;
  • Fehlende oder nicht zufriedenstellende Befruchtung durch bei dem ersten IVF-Versuch;
  • Frauen über 38 Jahre.

Wie wird ICSI durchgeführt?

Das ICSI-Verfahren wird am selben oder am nächsten Tag nach der Punktion von Eizellen durchgeführt, wenn die Befruchtung nicht erfolgt wurde. Vor der Durchführung der ICSI werden die Eizellen der Strahlenkranz, der die Eizellen umgibt, entfernt. Eine solche Mikromanipulation wird nur mit den reifen Eizellen durchgeführt, wenn der erste leitende Körper vorhanden ist. Die Spermien können aus dem Ejakulat oder durch einen chirurgischen Eingriff entnommen werden. Mit Hilfe von speziellen Mikroinstrumenten wird die Samenzelle der besten Qualität ausgewählt. Sie wird in Mikronadel gelegt, mit der die Pellucid-Zone punktiert wird und so gelangt die Samenzelle in das Oozytenplasma. Mit anderen Worten, werden die Eizellen, die durch Punktion entnommen wurden, befruchtet.

ICSI. Erfolgrate und Kosten

Die Statistik der ICSI-Erfolgsrate bestätigt, dass die Befruchtung in 30-80% der Fälle erfolgreich ist. Die Wahrscheinlichkeit der normalen Entwicklung der Embryonen beträgt 90-95%. Es gibt aber immer noch Fälle, in denen die Eizellen nicht befruchtet werden, weil die Eizelle während des ICSI-Verfahrens beschädigt werden können, und die Qualität der Gameten niedrig ist (das Vorhandensein von Chromosomenanomalien).

Die Voraussetzungen für ein erfolgreiches ICSI-Verfahren:

  • aktive Spermien, die aus dem Ejakulat oder dem Hoden des Patienten entnommen werden;
  • Eizellen von hoher Qualität.

Zur gleichen Zeit beeinflusst der Grad der Unfruchtbarkeit des Mannes das Ergebnis des ICSI-Verfahrens tatsächlich nicht. Laut der Statistik wird das ICSI-Verfahren von der Menge der Samenzellen, ihrer Morphologie und Mobilität nicht beeinflusst.

Mögliche genetische Risiken der ICSI

Die Kinderwunschspezialisten informieren, dass es sich bei der ICSI um eine ganz bestimmte Art der männlichen Unfruchtbarkeitsbehandlung handelt. Eines der ernsthaftesten Probleme, die verursacht werden könnten, ist eine mögliche Übertragung von defekten Genen auf das zukünftige Kind. Um solche genetischen Risiken zu vermeiden, wird ein vorläufiges genetisches Screening durchgeführt, dass das Vorhandensein von Anomalien identifiziert.

Das ICSI-Verfahren selbst kann keine genetischen Fehler verursachen. Die genetischen Krankheiten der Eltern können aber  den Gesundheitszustand ihres Kindes erheblich beeinflussen. In solchen Fällen bietet die PID die Möglichkeit, Embryonen auf genetische und chromosomale Defekte zu untersuchen.

Rückrufanfrage
*Required fields