Die Rolle von Östradiol bei der In-vitro-Fertilisation

15.05.2020
Kategorie:

Das menschliche endokrine System ist der wichtigste Mechanismus zur Regulierung von Lebensprozessen. Jedes spezifische Hormon erfüllt die eine oder andere Funktion, um die normale Lebensfunktion des Körpers sicherzustellen. Die hormonelle Regulation während der Schwangerschaft ist besonders wichtig, da zu diesem Zeitpunkt der hormonelle Hintergrund einer Frau sich umstellt und  und verändert.

Besonderes weibliches Hormon

Im Leben einer Frau erfüllen Östrogene eine wichtige Funktion. Eben die Homone dieser Gruppe sind an der Bildung der Geschlechtsmerkmale beteiligt und normalisieren die Funktion des Fortpflanzungssystems.

Das Ungleichgewicht dieser Hormone verursacht:

  • Häufige Stimmungsschwankungen;
  • Schlaflosigkeit;
  • Vorzeitiges Altwerden;
  • Entwicklung von Osteoporose;
  • Entwicklung von Endometriose;
  • Auftreten von Neoplasmen usw.

Eines der wichtigsten Gonadosteroide aus der Östrogengruppe ist das Hormon Östradiol (E2). Dies ist das wichtigste Sexualhormon bei Frauen. Das meiste davon wird in den Eierstöcken synthetisiert. Auch in den Nebennieren wird eine geringe Menge produziert.

Das Hormon E2 erfüllt im Körper einer Frau eine Vielzahl von Funktionen.

Es beeinflusst:

  • Synthese von Serotonin, die zu guter Laune und dem    Konzentrationsvermögen beiträgt;
  • Bildung sekundärer Geschlechtsmerkmale;
  • Entwicklung der Gebärmutter und der Eileiter;
  • Menstruationszyklus;
  • Kalziumspiegel im Körper;
  • Fettstoffwechsel und Cholesterinmenge im Blut;
  • Synthese von Kollagen, das für die Gesundheit und Schönheit von Haut   und Haaren verantwortlich ist;
  • Blutdruck;
  • Thermoregulation.

Beliebige Veränderung der Menge von Östradiol hat Probleme und Krankheiten zur Folge. Eine unzureichende Menge an E2 bei Frauen verursacht viele Probleme: von trockener Haut und Brustverkleinerung bis hin zu Problemen mit dem Menstruationszyklus und der Empfängnis. Wenn die Menge dieses Hormons zu hoch ist, kann der Endokrinologe Endometriose am Eierstock, Leberzirrhose, Neoplasma in den Eierstöcken diagnostizieren oder einen Follikel feststellen, der während des Eisprungs nicht geplatzt ist.

Die häufigsten Symptome von Schwankungen der Östradiolkonzentration sind Akne, Übergewicht, Müdigkeit, unregelmäßige Perioden, Reizbarkeit und Krämpfe.

Östradiol und Schwangerschaft

Da Östradiol einen direkten Einfluss auf die Geschlechtsfunktion von Frauen hat, sollte für eine erfolgreiche Empfängnis  ein ausreichender Spiegel dieses Hormons im Blut vorhanden sein. Es beeinflusst das Endometrium und schafft die notwendigste Umgebung für die Befruchtung. Außer der Empfängnis ist eine ausreichende Menge an E2 auch für eine erfolgreiche Schwangerschaft erforderlich, da dieses Gonadosteroid die Gebärmutter auf das Austragen des Kindes vorbereitet.

Während der Schwangerschaft kommt es bei Frauen zu einem Anstieg der Östradiolkonzentration im Blut. Seine Menge schwankt im weitesten Bereich.

Nach medizinischen Angaben sollte der Gehalt dieses Hormons in jedem Schwangerschaftstrimester wie folgt sein:

  • im ersten 200-6300 pg / ml;
  • im zweiten 800-19000 pg / ml;
  • im dritten 11800-37000 pg / ml.

Zu Beginn der Schwangerschaft ist Östradiol normal, aber wenn die Gebärmutterhöhle wächst, nimmt seine Menge signifikant zu. Sein höchster Wert ist im dritten Trimester der Schwangerschaft zu beobachten.

Das Östradiol, das während der Schwangerschaft von der Plazenta produziert wird, entspannt in Kombination mit Plazenta-Relaxin die Beckenbänder, infolgedessen sie während der Entbindung elastischer werden. Nach der Entbindung normalisiert sich der Östradiolspiegel nach einigen Tagen wieder.

Der Wert von E2 beim IVF-Verfahren

Die Konzentration des Hormons E2 im Körper der zukünftigen Mutter ist auch für die In-vitro-Fertilisation sehr wichtig. Schließlich kann eine Schwangerschaft ohne dieses Hormon nicht fortsetzen.

Östradiol beeinflusst solche wichtigen Faktoren für eine normale Schwangerschaft:

  • verstärkt die Durchblutung in den Gebärmuttergefäße;
  • trägt zu einer erhöhten Blutgerinnung bei, die während der Geburt eine wichtige Rolle spielt;
  • bereitet die Uterusschleimhaut auf die Implantation der Eizelle vor;
  • verhindert Frühgeburten oder Fehlgeburten;
  • schafft günstige Bedingungen für die normale Entwicklung des Fötus.

Wie bereits erwähnt, hilft es, eine geeignete Dicke des Endometriums aufrechtzuerhalten, in dem sich der Embryo entwickeln wird. Ein wichtiger Punkt, der bei der IVF zu berücksichtigen ist, ist die Tatsache, dass der Follikel ohne einen optimalen Östradiolspiegel nicht richtig wächst und sich nicht richtig entwickelt.

Es wird angenommen, dass wenn Östradiol bei der Vorbereitung auf die IVF hoch ist, kann es die Qualität der Eizelle und die Reaktion der Eierstöcke verringern. Eine Schwangerschaft ist jedoch mit einem richtig ausgewählten IVF-Protokoll möglich. Bei einer geringen E2-Konzentration kann bei Frauen eine Resistenz gegen Medikamente gegen Unfruchtbarkeit (z. B. Clomifen) beobachtet werden.

Wenn der E2-Spiegel niedrig ist, wird eine Hormontherapie verschrieben. In diesem Fall wird empfohlen, Östradiol enthaltende Präparate im Falle einer erfolgreichen Schwangerschaft in den ersten 12 Wochen nach der Implantation der Embryonen einzunehmen. Das Absetzen solcher Medikamente kann zum Stillstand der Embryonalentwicklung und zum vorzeitigen Abbruch der Schwangerschaft führen.

Es ist bekannt, dass der Östradiolspiegel in der späten Schwangerschaft hoch sein sollte. Andernfalls ist eine übertragene Schwangerschaft möglich, die sich nachteilig auf das ungeborene Kind auswirkt.

Zusatzmedikamente, die Östradiol enthalten und während des IVF-Verfahrens verwendet werden, sind wichtig, um die erforderliche Dicke des Endometriums aufrechtzuerhalten. Auch der normale Spiegel des Hormons E2 gewährleistet die stabile Funktion des Mutter-Plazenta-Fötus-Systems, verbessert die Mikrozirkulation und den Nährstofftransport für den Fötus.

Die Menge an Östradiol kann das Erfolg der In-vitro-Fertilisation bestimmen. Wenn sein Spiegel allmählich ansteigt, deutet dies auf eine erfolgreiche Implantation des Embryos und eine erhöhte Wahrscheinlichkeit eines positiven Ergebnisses der Schwangerschaft hin.

Sie könnten daran interessiert sein:
13.05.2020
Asherman-Syndrom
Das Problem der Unfruchtbarkeit ist in unserer Zeit sehr relevant. Und trotz der Tatsache, dass sich die Medizin ziemlich schnell entwickelt, zeigen Statistiken nur eine Zunahme der Anzahl von unfruchtbaren Paaren auf der Welt. Auf der weiblichen Seite wird Unfruchtbarkeit in zwei große Kategorien unterteilt: mangelnde Befruchtung und Unfähigkeit, ein Kind auszutragen.
MEHR
27.03.2018
IVF Erfolgsrate über 40
Einige glauben, wenn eine Frau 40 Jahre alt ist, kann sie nicht den Traum ihres Lebens, Mutter zu werden, in Erfüllung gehen lassen. Diese Meinung ist jedoch falsch, obwohl in diesem Alter die Fortpflanzungsfunktion abnimmt und die Wahrscheinlichkeit einer Befruchtung der Eizellen sich verringert.
MEHR
27.03.2018
IVF + ICSI
ICSI (Intrazytoplasmatische Spermieninjektion) wird üblicherweise durch männliche Infertilität durchgeführt, die durch die Verringerung der Fertilitätsfähigkeit von Samenzellen verursacht wird. Diese Methode der Behandlung der Unfruchtbarkeit fördert die Penetration der Samenzelle (früher aufgrund der morphologischen und anderen Eigenschaften ausgewählt) in das Eizelle.
MEHR
Rückrufanfrage
*Required fields