IVF Erfolgschancen

04.05.2020
Kategorie:

Was sagt die IVF-Erfolgsstatistik aus?

Wenn die Schwangerschaft seit langem nicht auftritt, sollte das Paar über eine Untersuchung und eine mögliche In-vitro-Fertilisation nachdenken. Nachdem ein Reproduktologe, Gynäkologe und Androloge alle Besonderheiten der Partner untersucht hat, schreiben sie einen ärztlichen Bericht, wo das Problem und mögliche Lösungsmöglichkeiten beschrieben werden.

Bei der Diagnose von Unfruchtbarkeit aufgrund physiologischer Besonderheiten des Körpers allgemeiner Inkompatibilität, hormonelles Versagens erhöht In-vitro-Fertilisation die Chancen auf eine erfolgreiche Empfängnis erheblich.

Es gibt mehrere häufige und unbestätigte Missverständnisse über IVF. Unter ihnen sind die folgenden Mythen hervorzuheben:

  • künstliche Befruchtung funktioniert immer;
  • wenn es geklappt hat auf diese Weise ein Baby zu empfangen, wird es auch mit dem Austragen klappen;
  • Die IVF-Methode  ist grundsätzlich unwirksam.

Alle diese Theorien sind falsch. Um ein verlässliches Bild zu erhalten und den Prozentsatz des Erfolgs zu berechnen, lohnt es sich, die Statistik zu untersuchen.

Heute können etwa 35-45% der Frauen nach dem ersten IVF-Versuch erfolgreich schwanger werden.

Auf den ersten Blick scheint der Prozentsatz recht niedrig zu sein. Betrachtet man jedoch die übliche Dynamik beim natürlichen Zyklus ohne Verhütung für einen vollwertigen gesunden Körper, so wird bekannt – die Wahrscheinlichkeit einer Empfängnis zum Zeitpunkt des Eisprungs liegt bei etwa 15 bis 25%. Dementsprechend ist die Erfolgsrate von 35% bei der In-vitro-Fertilisation viel höher als die durchschnittlichen Daten.

IVF-Aussichten in verschiedenen Altersgruppen

Die günstigste Zeit für die Empfängnis ist das Alter der Frau bis zu 30 Jahren. Für diese Gruppe erreicht die Wahrscheinlichkeit der Embryonenbildung 42-45%. Mit zunehmendem Alter sinken die Raten stetig. Die Reproduktologen weisen darauf hin, dass die Wahrscheinlichkeit eines erfolgreichen Protokolls für Frauen zwischen 30 und 35 Jahren bei 35% liegt und nach 40 Jahren auf 10 bis 15% sinkt.

Das Alter des Mannes spielt keine entscheidende Rolle, wenn das Spermiogramm keine Abweichungen von der medizinischen Norm aufweist.

Weiblicher Körper und seine häufigen Probleme ohne Berücksichtigung des Alters, wodurch die Wahrscheinlichkeit des Erfolgs des Verfahrens verringert wird:

Allgemeiner Gesundheitszustand Fortpflanzungssystem Zustand der Gebärmutter Zustand der 

Eizelle

Vorhandensein chronischer Erkrankungen jedlicher Organe und Systeme Adhäsionen in Organen des kleinen Beckens Diagnosen: Polypen, Endometriumhyperplasie, dünnes Endometrium PCO-Syndrom (polyzystisches Ovarialsyndrom)
Hormonelles angeborenes oder  erworbenes Ungleichgewicht Endometriose Myome der Gebärmutter anovulatorische Zyklen, Reduzierung der AMH-Reserve
Verschlechterung des Gesundheitszustands  zum Zeitpunkt der medizinische Vorbereitung auf IVF Störungen bei der Blutzirkulation in Eierstöcken Angeborene Störungen in der Struktur des Organs Genetische Probleme (diagnostiziert durch Karyotypisierung)

 

Eine erfolglose künstliche Befruchtung kann aufgrund „männlicher“ Probleme auftreten, nämlich aufgrund entzündlicher Prozesse des Urogenitalsystems, hormoneller Störungen, genetischer Probleme und verminderter Aktivität von Spermien.

 

Anzahl der Versuche und Erfolgschancen

Wenn eine Frau zuvor schwanger war und ein Kind zur Welt gebracht hat, erhöht dies die Wahrscheinlichkeit einer zweiten Schwangerschaft. Dies gilt sowohl für eine natürliche Empfängnis als auch für eine Durchführung des IVF-Protokolls.

Es gelingt nicht immer, beim ersten Versuch schwanger zu werden. Für einige Paare ist das Fehlen eines positiven Ergebnisses ein großer Stressfaktor. Laut Statistik sind der zweite und dritte Versuch jedoch von großer Bedeutung. In der medizinischen Praxis gibt es bereits bei 10, 20 und 44 Versuchen erfolgreiche Ergebnisse.

Bei der In-vitro-Fertilisation geht es vor allem darum, den allgemeinen Gesundheitszustand sorgfältig zu überwachen und nicht zu verzweifeln. Versuchen Sie es erneut, wenn die Körperreserve dies lässt.

IVF-Schwangerschaft: Risiken und Komplikationen

Bestimmte Risiken sind immer vorhanden, da eine Frau eine ziemlich starke Stimulation mit Arzneimitteln durchführen lassen muss. Dies ist notwendig, um mehrere reife Eizellen (bis zu zehn) zu erhalten, die für die Implantation der Spermazelle erforderlich sind.

Die Probleme können sowohl während der Stimulation (Leere-Follikel-Syndrom, wenn die Eizelle fehlt) als auch zum Zeitpunkt der Punktion und der Implantation des Embryos auftreten.

Unabhängig davon besteht die Möglichkeit, eine Mehrlingsschwangerschaft zu haben, aber für viele werdende Mütter ist dies eher ein Vorteil. Zwei wundervolle Babys werden gleichzeitig geboren.

Die Frauen sind auch am Krebsrisiko interessiert, insbesondere an solchen, die mit Veränderungen des Hormonspiegels verbunden sind. Dieses Problem wird seit mehreren Jahren von Ärzten untersucht, und heute gibt es keine überzeugenden Beweise für den Schaden von IVF.

Die Patientinnen können bewusst Risiken eingehen und bestimmte Nuancen vor dem Arzt verbergen. Ein guter Spezialist wird jedoch ein erfolgloses Verfahren wählen, anstatt das Auftreten komplexer Krankheiten vor dem Hintergrund einer Überstimulation zuzulassen.

Was verwenden Ärzte, um die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen IVF zu erhöhen?

Es gibt mehrere Möglichkeiten für die Erhöhung der  Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen In-vitro-Fertilisation. Dies sind die Verfahren:

  1. ICSI-Methode. Darunter wird die Einführung einer lebensfähigsten Spermazelle in das Zytoplasma der Eizelle gemeint.
  2. IMSI-Methode. Diese Methode wird zur vorläufigen mikroskopischen Untersuchung der Spermienaktivität unmittelbar vor dem ICSI verwendet, um die Chancen auf eine Empfängnis zu erhöhen. Ähnliche Methoden sind auf den natürlichen, normalen Zyklus der Erneuerung des Spermas anwendbar.
  3. Microfluidic Chipping Fertile Ultimate. Die neueste Diagnosemethode zur Bestimmung der mobilsten und schnellsten Spermien mit einer morphologisch korrekten Struktur und ohne Störungen im genetischen Code.
  4. PID. Ein wirksamer und einziger Weg, um Anomalien im Chromosomensatz eines zukünftigen Embryos auszuschließen. Das genetische Diagnoseverfahren vor der Implantation erhöht die Chancen auf eine erfolgreiche IVF ohne Unterbrechung der Schwangerschaft.

Es ist notwendig, die Befruchtungschancen selbständig zu erhöhen:

  • schlechte Gewohnheiten aufzugeben;
  • körperliche Aktivität für einen effizienten Stoffwechsel zu erhöhen;
  • Ernährung zu verbessern, indem sie mit nützlichen Vitaminpräparaten, Fettsäuren und Spurenelementen anzureichern;
  • Stress abzubauen.

Das IVF-Verfahren ist teuer, aber für viele Paare mit der Diagnose einer Unfruchtbarkeit unbekannter Herkunft und hormonelleт Störungen  eine Gelegenheit, Eltern zu werden. Beide Partner sollten sich für die Planung und Durchführung des Protokolls entscheiden, und dann helfen hochspezialisierte Fachleute dabei, dass Ihr Baby auf die Welt kommt.

Sie könnten daran interessiert sein:
07.05.2020
Einnistung des Embryos: Fristen, Anzeichen, Verlauf bei der IVF
Die Einnistung des Embryos ist die Einnistung einer befruchteten Eizelle oder eines vollständigen Embryos in die innere Schicht der Gebärmutter. Der erfolgreiche Verlauf der Schwangerschaft und die weitere Entwicklung des Fötus hängen vom richtigen Verlauf dieses Prozesses ab.
MEHR
26.03.2018
Präimplantationsdiagnostik (PID) - was bedeutet das?
Jede Familie, die ein Kind plant, denkt an das Geschlecht ihres zukünftigen Kindes nach, das sie es aufziehen werden. Manchmal kommt es vor, dass glückliche Eltern von mehreren Töchtern davon träumen und hoffen, dass das nächste Kind ein Sohn wird und umgekehrt.
MEHR
16.04.2020
Tipps vor der Durchführung der IVF
In-vitro-Fertilisation (IVF) ist eine assistierte Reproduktionsmedizin, die bei Unfruchtbarkeit eingesetzt wird. Es geht außerhalb des Körpers einer Frau, aber unter der strengen Aufsicht von Spezialisten.
MEHR
Rückrufanfrage
*Required fields