Spermiogramm

11.05.2021
Kategorie:
Spermiogramm
In diesem Artikel:

Die Zahl der unfruchtbaren Paare nimmt seit 20 Jahren stetig zu. Es besteht die falsche theoretische Annahmen, dass die meisten von ihnen keine Kinder bekommen können, weil die Frauen gesundheitliche Probleme haben. Studien zufolge ist männliche Unfruchtbarkeit jedoch genauso häufig wie weibliche Unfruchtbarkeit, nämlich in 50% der Fälle. Unterschätzen Sie also nicht die Gesundheitsprobleme von Männern. 

Heutzutage muss sich fast jedes Paar, das bei der Schwangerschaftsplanung auf die Unfruchtbarkeit gestoßen ist, eine vollständigen Diagnose beider Partner unterziehen. Der effektivste und einfachste Test zur Diagnose der männlichen Gesundheit, ist das Spermiogramm.

Spermiogramm ist eine Laboranalyse der Spermien (Ejakulat) eines Mannes, die zur Beurteilung der Spermienqualität und der männlichen Fruchtbarkeit durchgeführt wird. 

Ejakulat ist die Flüssigkeit, die bei der Ejakulation abgesondert wird. Sie besteht aus Spermatozoen (bewegliche Zellen) und Samenflüssigkeit

Mittels des Spermiogramms wird folgendes bestimmt: die Anzahl der Spermien, die Spermienqualität, die Beweglichkeit, der Typ, abnorme und Genmutationen. Auch die Menge der Spermien im Allgemeinen, ihre Viskosität, Farbe und den Anteil der gesunden Spermien in der Samenflüssigkeit werden beurteilt. 

Wer muss ein Spermiogramm machen?

Vor der Schwangerschaftplanung ist es zur Erfolgsgewißheit durchzuführen. Wenn ein Paar ein Jahr lang nicht schwanger werden kann, sollte man auch diesen Test machen. Es gibt nicht so vielen Indikationen zur Durchführung des Spermiogramms. Ärzte empfehlen allen Männern über 30 zur Überwachung ihrer Gesundheit vorbeugend einmal im Jahr ein Spermiogramm durchzuführen. Bei der Verwendung von den assistierten Reproduktionstechnologien zur Befruchtung oder bei der Spermabankspende.

Außerdem verwendet man die Ergebnisse dieses Tests, um verschiedene Diagnose zu stellen: Prostatitis, Varikozele oder hormonelle Störungen. 

Vorbereitung auf Spermaspende

Damit der Test effektiv und die Ergebnisse echt sind, muss sich der Mann auf den Test vorbereiten.  Manchmal kann der Arzt individuelle Zubereitungsempfehlungen verschreiben.

Aber es gibt allgemeine Regeln, an die Sie sich halten sollten:

  • 5 Tage lang vor der Spende sollten Sie auf Geschlechtsverkehr verzichten. Dadurch wird die Spermienzahl erhöht. Die sexuelle Karenz sollte aber nicht mehr als 7 Tage betragen
  • 7 Tage lang sollten Sie fettige, scharfe und ungesunde Speisen vermeiden. Vermeiden Sie auch Alkohol, Kaffee und Zigaretten
  • Reduzieren Sie die körperliche Aktivität, gehen Sie nicht ins Fitnessstudio, in die Sauna oder ins Dampfbad. Nehmen Sie keine heißen Bäder
  • Behandeln Sie alle Infektionskrankheiten, die Entzündungen und Fieber verursachen
  • Wenn es möglich ist, beenden Sie innerhalb von 24 Stunden die Einnahme von Medikamenten: Antibiotika, Antidepressiva, Psychopharmaka, narkotische Analgetika und entzündungshemmende Medikamente
  • Vermeiden Sie Stressfaktoren und psycho-emotionale Erregung. Das kann ein hormonelles Ungleichgewicht verursachen und dadurch den Zustand der Spermien beeinträchtigen

Wie läuft die Entnahme des Biomaterials ab? 

Sperma, ein ziemlich eigenartiges Material, ist empfindlich gegenüber äußeren Bedingungen.  Bei längerer dauernden Aufbewahrung nimmt die Qualität und Lebensfähigkeit der Spermien ab. Deswegen kann Sperma nur nach Terminvereinbarung und in einer Laborumgebung entnommen werden, von wo aus es direkt zur Untersuchung geschickt wird. 

Das Material wird mit Hilfe der Masturbation aufgegeben. Dafür gibt es in den Laboren einen speziellen Raum, in dem entsprechende Bedingungen geschaffen werden. Der Mann erhält ein spezielles steriles Gefäß, in dem er das Material auffängt. Er gibt das dem Laboranten, der sofort mit der Analyse beginnt. Es ist wichtig, dass der Mann das gesamte Ejakulat in einem Gefäß sammelt, da verschiedene Spermaportionen eine unterschiedliche Anzahl von Spermien enthalten können und der Verlust einiger zum ungenauen Analyseergebnis führen kann.

Für die genauesten Ergebnisse wird empfohlen, das Spermiogramm 2 Mal im Laufe zweier Woche durchzuführen. Wenn die Ergebnisse unterschiedlich sind, muss der Test erneut durchgeführt werden.

Normwerte des Spermiogramms

Wenn alle Regeln der Vorbereitung und Aufnahme eines Spermiogramms befolgt werden, sehen gute Ergebnisse so aus:

  1. Ejakulatvolumen -3-6 ml.
  2. Färbung – weiß-grau, mit gelber Tönung
  3. рН 7.2-.76
  4. Viskosität – 6.0-6.6
  5. Agglutination – keine
  6. Verdünnungen des Ejakulats – von 10 bis 40 Minuten
  7. Spermiengesamtzahl – mehr als 20 Mio. in 1 ml.
  8. Anteil lebender Spermien – 90-95%
  9. rasch beweglich – mehr als 60%
  10. langsam beweglich – 10-20%
  11. Pathologisch – nicht mehr als  20%
  12. Erythrozyte – von 0 bis 2 im Gesichtsfeld 
  13. Leukozyten – 3-5 im Gesichtsfeld.

Zur Diagnose der immunologischen Unfruchtbarkeit führt der Labortechniker zusätzlich einen MAR-Test durch, der das Vorhandensein von Anti-Sperma-Antikörpern bestimmt. Es sollten keine Antikörper vorhanden sein.

Ursachen für schlechte Spermiogrammergebnisse

  • Genetische Krankheiten und Pathologien;
  • Toxische Belastung, Alkohol, Medikamente, Strahlung, Zigaretten, Drogen, Chemikalien;
  • Schädliche Auswirkungen von Blei, Quecksilber und anderen Schwermetallverbindungen;
  • Häufige infektiöse und entzündliche Erkrankungen des Urogenitalsystems (Prostatitis, Vesikulitis), z. B. mit chlamydialer Ätiologie;
  • Eine Varikozele ist eine Erweiterung der Hodenvenen;
  • Hormonelle Ungleichgewichte. FSH, LH, Testosteron und Prolaktin können ebenfalls getestet werden;
  • Die Obstruktion des Vas deferens, als Folge eines Traumas oder anderer Ursachen;
  • Ungesunder Lebensstil und Übergewicht.

Alle diese Ursachen, allein oder in Kombination, können die Spermienqualität beeinträchtigen. Bei einigen können wir nicht korrigieren, z. B. bei genetischen. Aber manchmal ist es möglich, die Ergebnisse des Spermiogramms zu verbessern und die Chancen auf eine Befruchtung zu erhöhen

Wie man die Spermiogrammergebnisse verbessert?

Bei der Einhaltung der Regeln kann man in nur 3-4 Monaten die Anzahl der gesunden und aktiven Spermien erhöhen, was ermöglicht, eine Eizelle zu befruchten und ein gesundes Baby zu gebären.

  • Ernährung. Die Lebensmittel, die wir essen, wirken sich direkt auf unsere Gesundheit und auch auf unser Sperma aus. Um seine Qualität zu verbessern, muss Ihre Ernährung auf eine gesunde Art und Weise ändern. Man sollte den Anteil an Eiweiß, frischem Obst und Gemüse erhöhen. Verzicht auf Kaffee und starken Tee. Man sollte fettige, gebratene und scharf gewürzte Speisen aus Ihrer Ernährung eliminieren. Essen Sie auch weniger Fast Food und trockene Snacks. Essen Sie nicht zu viel zuckerhaltige Lebensmittel und verschiedene salzige Snacks. Ihre Ernährung sollte vollständig, ausgewogen und abwechslungsreich sein
  • Bei der Übergewicht muss man abnehmen. Dies sollte mit Diät und moderater Bewegung geschehen. Sie sollten keine schwere körperliche Arbeit verrichten
  • Alkohol hat eine toxische Wirkung auf die Spermatozoen. Daher ist es notwendig, für die Dauer der Behandlung vollständig auf Alkohol zu verzichten;
  • Rauchen abschaffen. Tabak beeinflusst die Spermienmotilität und kann auch pathologische Veränderungen hervorrufen;
  • Ebenso wichtig ist es, Stresssituationen zu vermeiden, die schlecht für die Spermienproduktion und die Potenz im Allgemeinen sind;
  • Missbrauchen Sie keine Prozeduren mit hoher Temperatur: Bad, Sauna, Jacuzzi. Eine Überhitzung der Hoden ist schlecht für die Spermienmotilität.

Es ist wichtig, die sexuelle Gesundheit zu überwachen, Vorsorgeuntersuchungen durchzuführen, Infektions- und Entzündungskrankheiten nicht selbst zu behandeln, bei den ersten Symptomen sofort einen Arzt zu konsultieren. Ein frühzeitiger Behandlungsbeginn erhöht doch die Chancen auf eine schnelle und vollständige Genesung.

Sie könnten daran interessiert sein:
16.04.2020
Tipps vor der Durchführung der IVF
In-vitro-Fertilisation (IVF) ist eine assistierte Reproduktionsmedizin, die bei Unfruchtbarkeit eingesetzt wird. Es geht außerhalb des Körpers einer Frau, aber unter der strengen Aufsicht von Spezialisten.
MEHR
07.05.2020
Einnistung des Embryos: Fristen, Anzeichen, Verlauf bei der IVF
Die Einnistung des Embryos ist die Einnistung einer befruchteten Eizelle oder eines vollständigen Embryos in die innere Schicht der Gebärmutter. Der erfolgreiche Verlauf der Schwangerschaft und die weitere Entwicklung des Fötus hängen vom richtigen Verlauf dieses Prozesses ab.
MEHR
25.05.2020
Präimplantationsdiagnostik
Jedes Paar, das ein Kind plant, träumt davon, dass es gesund ist. In den IVF- und ICSI-Programmen ist eine spezielle Untersuchung vorgesehen, wodurch die genetischen Erkrankungen des ungeborenen Kindes in einem sehr frühen Entwicklungsstadium identifiziert werden können. Eine solche Analyse ist die genetische Präimplantationsdiagnostik.
MEHR