Leihmutterschaft in Asien

In der Frage Leihmutterschaft in Asien herrscht ein wirres Durcheinander

Der Wunsch, ein Kind zu haben, kann alles überwinden. Die Leihmutterschaft ist ein Weg für diejenigen, die nicht in der Lage sind, ein Kind auf natürliche Weise zur Welt zu bringen. Leider haben viele Wunscheltern kein Bargeld im sechsstelligen Bereich zur Verfügung, um sich eine Leihmutterschaftsreise in die USA zu leisten. Aus diesem Grund haben sich in den letzten zehn Jahren viele ärmere asiatische Länder als erschwingliche Option für beabsichtigte Eltern präsentiert.

Permanente Gesetzesänderungen


Mit geringeren Kosten sind jedoch zusätzliche Risiken verbunden und die Träume einiger Paare sind zu Albträumen geworden, als Land für Land in Asien seine Gesetze änderten. Und zwar hat sich die Gesetzgebung von einer vollständigen Nichtregulierung der Leihmutterschaft bis zu völligen Verboten entwickelt und in vielen Fällen sogar mit strafrechtlichen Konsequenzen.Zum Markstein wurden zwei Skandale in Thailand.

Im Jahre 2014 hat ein Millionär aus Japan mit rund einem Dutzend Kinder die Leihmütter beauftragt und wollte nach seinen Worten ca. 1000 finden. Der zweite “Baby Gammy”-Fall hat stattgefunden, als ein Paar aus Australien verzichtet hat, einen von geborenen Zwillingen mit Down-Syndrom nach Hause mitzunehmen.Gleich haben mehrere Regierungen in Asien damit die kommerzielle Nutzung der Reproduktionstechnik total verboten oder die Politik verschärft. Das erste Land war Thailand, dann hatten Indien und Nepal ebenfalls neue Beschränkungen eingeführt. Das nächste wurde Kambodscha im Oktober 2016, als es ein Verbot jeglicher Leihmutterschaft erklärt und sogar Leihmutter-Brocker verhaftet hat.

Die meisten Länder erlauben altruistische Mietmutterschaft für eigene Staatsbürger, kommerzielle Leihmutter ist jedoch für ausländische Paare momentan in folgenden Ländern gesetzlich total verboten: Japan, Nepal, Türkei, Israel, India, Hong Kong, Malaysia, South Korea, Thailand, Kambodscha. In China ist die Leihmutterschaft weder verboten noch ausdrücklich gesetzlich erlaubt.

Die Geldstrafen drohen in meisten Ländern den medizinischen Fachkräften. In der Praxis sind kommerzielle Leihmutterschaftsvereinbarungen auf dem illegalen Markt ganz üblich.

 Land  Kosten für Leihmutter (USD)
 Thailand  40.000-50.000
 Nepal  38.000-43.000
 China  95.000-180.000
 Israel  50.000-75.000
Türkei  8.000-35.000

Da in Asien nur noch wenige Optionen geblieben bestehen, bilden Laos und Myanmar momentan den Schwerpunkt in der Branche. Hier ist alles vorhanden: Kliniken, potenzielle Leihmütter, Makler, die zuvor in anderen asiatischen Ländern tätig waren, Investitionen aus Indien, jedoch bleibt die Rechtsunsicherheit.

„Win-Win-Situation” bei Baby-Fabriken

Was eine Leihmutter selbst angeht, so bekommen diese Frauen eine Perspektive, die sie sonst nie haben würden. Ca. 6 bis 7 Tausend Euro bekommen Leihmütter für die mit einer Mutterschaft verbundenen Strapazen. Das ist echt ein Reichtum für die Frauen, die mit der Feldarbeit weniger als zwei Euro pro Tag verdienen können. Dazu kommt für diese Frauen medizinische Top-Betreuung und Versicherung.

Der moralische Aspekt, dass eine zu enge Bindung zu dem Kind entsteht, bleibt nicht so wichtig, obwohl in Internetforen ständig Beiträge von den Leihmüttern auftauchen, die eine Trennung von dem Kind nicht verkraften – selbst, wenn sie rein genetisch gar nicht mit dem Baby verbunden sind.

Das Leben erzwingt sich den Weg

Diese grenzüberschreitende Industrie wird immer komplexer. Das Austragen von Kindern ist durch Globalisierung der Weltwirtschaft zu einer Dienstleistung geworden, und in den Schwellenländern besteht das nahezu unbeschränkte Angebot an diese Dienstleistung – wie auch die Gesetze werden verschärft. Die gesamte Branche ändert sich, aber sie verschwindet nicht, die Spezialisten und Leihmütter werden ins Ausland abwandern, oder einfach im Geheimen weiter operieren.

Stabile Spielregel für die kommerzielle Leihmutterschaft sind die beste Begründung gegen weitere Verbote. Der Wunsch nach Kindern wird natürlich wachsen und die Menschen werden immer Wege für die Leihmutterschaft finden. Wenn es nicht vermeidbar ist, dann wäre es ganz sinnvoll, diese Industrie transparent zu machen und in Ordnung zu bringen.

Trotzdem richtet sich der Trend eher anders aus: Inzwischen werden die Geschäfte auch länderübergreifend organisiert, damit die Gesetzeslücken in den jeweiligen Ländern ausgenutzt werden. Es ist heute ganz normal, wenn eine Agentur sich in einem Land befindet, die Wunscheltern in einem zweiten, ein Kind wird im dritten Staat geboren , es wird aus dem vierten bezahlt, damit verschiedene Gerichtsbarkeiten nachgekommen werden.

Sie könnten daran interessiert sein:
23.12.2019
Die Leihmutterschaft im Ausland
Die Leihmutterschaft bleibt die Ursache für die Diskussionen zu einem moralischen und ethischen Thema. Sie wird von der katholischen Kirche nicht anerkannt. In einigen Ländern ist eine strafrechtliche Verantwortlichkeit für die Verletzung des Gesetzes auf diesem Gebiet vorgesehen.
MEHR
26.03.2018
Leihmutterschaft in der Schweiz
Die Leihmutterschaft – ist eine der besten Methode der Behandlung der Unfruchtbarkeit. Aber diese Methode garantiert nicht, dass jedes Ehepaar die biologischen Eltern werden kann. Was bedeutet das?
MEHR
26.12.2019
Leihmutterschaft in Portugal
Die Leihmutterschaft ist in Portugal eine legale Methode zur Behandlung von Unfruchtbarkeit. Um das Austragen fremder Kinder nicht in ein profitables Geschäft zu verwandeln, hat die portugiesische Regierung es verboten, eine Geldvergütung für Leihmütter zu bezahlen. Die erste Leihmutter in Portugal war eine Frau, die zugestimmt hat, ein Baby für ihre Tochter zur Welt zu bringen.
MEHR
Rückrufanfrage
*Required fields