IVF und Übergewicht

01.04.2021
Kategorie:
IVF und Übergewicht
In diesem Artikel:

Es ist schon lange bekannt, dass Übergewicht viele gesundheitliche Probleme verursachen kann. Und das reproduktive System einer Frau ist keine Ausnahme, denn es gibt viele Studien, die zeigen, dass Übergewicht oft die Ursache für erfolglose Befruchtung Versuche und eine Schwangerschaft im Allgemeinen ist. Denn überflüssige Kilogrammen sind nicht nur angesammeltes Fettgewebe, sondern auch eine hormonelles Dysbalance , die durch ein Ungleichgewicht der Hormone im Blut verursacht wird. Es kann zu Menstruationsstörungen, verminderter Qualität der Eizellen sowie zu einer anormalen Entwicklung der Gebärmutterschleimhaut führen. In der Medizin gibt es daher eine ständige Diskussion über die Erhaltung des Normalgewichts einer Frau für eine erfolgreiche Schwangerschaft.

Übergewichtige Frauen, die planen, das Programm der In-vitro-Fertilisation in Anspruch zu nehmen, können eine ziemliche Herausforderung für ihren Körper darstellen, sowohl körperlich, um das Kind auszutragen, als auch um den „Hormonboom“ während der Stimulation, des Eisprungs und der Austragungszeit auszuhalten. Um herauszufinden, ob Sie übergewichtig sind, müssen Sie Ihren Body-Mass-Index (BMI) berechnen.

Was ist der Body-Mass-Index?

Der Body-Mass-Index (BMI) ist ein numerischer Indikator, mit dem Sie die Korrespondenz zwischen dem Gewicht (m) und der Größe (h) einer Person analysieren können. Auf diese Weise lässt sich beurteilen, ob das Körpergewicht übergewichtig, im Normalbereich oder untergewichtig ist.

Ein normaler BMI liegt bei 18,5 bis 24,9. 25 bis 29,9 ist übergewichtig und über 30 ist fettleibig, was in drei Grade eingeteilt wird. Heute gilt ein BMI von bis zu 27 als günstig für eine Schwangerschaft, darüber sind die Chancen deutlich geringer.

Dies liegt an Faktoren wie:

  • Verminderte Qualität der Eizellen, die für eine IVF verwendet werden können;
  • Menstruationsunregelmäßigkeiten, wie z. B. Ausbleiben der Ovulationen;
  • Aufgrund von Veränderungen im Stoffwechsel der Frau kann es zu gravierenden Störungen im hormonellen Hintergrund kommen;
  • Vorhandensein von begleitenden endokrinen Erkrankungen, wie z. B. Diabetes mellitus;
  • Herzanomalien, Krampfadern und andere chronische Krankheiten können zu einem Scheitern der Schwangerschaft führen.
  • Polyzystisches Ovarialsyndrom. Sie wird oft von Übergewicht begleitet.

IVF und Übergewicht

Übergewicht ist zwar keine Kontraindikation für eine IVF, aber um die Chancen zu erhöhen und in der Regel eine Schwangerschaft problemlos austragen zu können, empfehlen Ärzte, das Gewicht abzunehmen. Das erhöht oft die Chancen auf eine erfolgreiche IVF.

Warum es wichtig ist, vor der IVF-Behandlung das Übergewicht abzunehmen.

  • Medikamente, die zur Stimulation der Eierstöcke eingesetzt werden, können sich im Fettgewebe anreichern, anstatt den Eisprung zu beeinflussen. Daher erfordert das Verfahren die Verwendung größerer Dosen und dauert länger.
  • Statistisch gesehen erhalten die Ärzte bei einer Eierstockpunktion bei übergewichtigen Frauen nur halb so viele Eizellen wie bei gesunden Frauen
  • Das Punktionsverfahren dauert länger und wird für die Ärzte schwieriger, weil sie höhere Dosen für die Anästhesie verwenden müssen, was eine schlechte Wirkung auf den gesamten Körper haben kann.
  • Aufgrund von Veränderungen in der Gebärmutterschleimhaut kann es problematisch sein, den Embryo an der Gebärmutterwand zu einnisten.
  • Die Schwangerschaft wird zu einer schwierigen Herausforderung für den Körper und deshalb kommt es oft zu spontanen Fehlgeburten.

Aber wenn man das Körpergewicht um mindestens 8-10 % reduziert, kann man die negativen Auswirkungen des Übergewichts verringert.

Dazu es ist erforderlich zunächst die Ursache für das Übergewicht festzustellen. Daher wird die Frau zur Untersuchung des endokrinen Systems, der Stoffwechselvorgänge und anderer chronischer Erkrankungen, die die Adipositas verursacht haben könnten, geschickt. Nach der Feststellung der Ursache kann der Arzt die Methoden der Gewichtsnormalisierung bestimmen.

In erster Linie sind dies:

  • Ernährung. Anpassung der täglichen Ernährung, Reduzierung der Kalorienzufuhr, Verzicht auf ungesunde Lebensmittel und Erhöhung des Anteils an gesunden Lebensmitteln, frischem Obst und Gemüse. Der Arzt verschreibt eine Diät, die auf den Testergebnissen, den Besonderheiten des Körpers der Frau und der Menge des Übergewichts basiert. Das ist ein ziemlich komplizierter Prozess, denn man muss das Übergewicht verlieren und die Gesundheit im Allgemeinen nicht schädigen.
  • Programm für körperliche Aktivität. Richtig verordnete körperliche Aktivität wird helfen, Übergewicht abzunehmen. Es wird individuell verordnet, da sehr oft übergewichtige Frauen Komorbiditäten (Begleitkrankheiten) haben. Ein Programm kann aus dem absoluten Minimum bestehen, wie z. B. 45 Minuten täglicher Spaziergang an der frischen Luft, oder auch körperliche Bewegung und manchmal regelmäßiges Training im Fitnessraum beinhalten. Die Hauptsache ist, regelmäßige und richtige Übungen mit einer angemessenen Ernährung zu kombinieren.
  • Beseitigen Sie Stressfaktoren. Altbekanntes, dass Menschen in stressigen Situationen häufig an Gewicht zunehmen. Daher müssen Sie ein gemessenes und ruhiges Leben führen. Gegebenenfalls ärztlichen Rat einholen
  • Medikamentenunterstützung. Das Medikament sollte nur vom Arzt und nur bei absoluter Notwendigkeit verschrieben werden, und man sollt nicht einmal daran denken, das Medikament selbst einzunehmen. Schließlich kann es für den Körper sehr schädlich sein. Dies gilt für alle Arten von Medikamenten, von normalen Nahrungsergänzungsmitteln bis hin zu verschiedenen Arten von Stimulanzien und Fatburnern.

Denken Sie daran, dass es schwierig ist, Übergewicht zu verlieren, aber es ist möglich. Regelmäßige, dosierte Bewegung, eine richtige Ernährung und die strikte Einhaltung der Anweisungen Ihres Arztes werden Ihnen helfen, Übergewicht zu verlieren, ohne Ihr Fortpflanzungssystem und Ihre allgemeine Gesundheit zu gefährden.

Gewichtszunahme während IVF und Schwangerschaft.

Manchmal gibt es Fälle von Gewichtszunahme während des Verfahrens der In-vitro-Fertilisation. Dies geschieht in der Regel, wenn sich der Embryo an der Gebärmutterwand festgesetzt hat und die Tragzeit beginnt. Was als normal angesehen wird, wenn eine Frau allmählich ein paar Kilos zunimmt. Dies ist auf den erhöhten Bedarf des Körpers zurückzuführen.
Um die Gewichtszunahme zu kontrollieren, passt der Arzt die Ernährung der Frau nach Bedarf an, und es wird auch empfohlen, sich an regelmäßige körperliche Aktivität zu halten, wie z. B. Spaziergänge an der frischen Luft.

Denken Sie daran, dass Übergewicht den Prozess der Empfängnis, den Verlauf der Schwangerschaft und die allgemeine Gesundheit der Frau und des ungeborenen Kindes direkt beeinflusst. Daher ist es wichtig, Ihren BMI im Normalbereich zu halten, um Ihre Chancen auf eine erfolgreiche Schwangerschaft zu erhöhen.

Sie könnten daran interessiert sein:
29.04.2020
Wie erfolgt die Befruchtung bei Menschen?
Die Geburt eines Menschen ist ohne Zweifel ein wahres Wunder der Natur. Viele zukünftige Eltern verstehen bei der Planung eines Kindes die volle Verantwortung für diese Entscheidung. Schließlich müssen viele unglaublich komplexe Prozesse stattfinden, damit ein neuer Organismus mit einer einzigartigen Reihe von physiologischen, psychologischen und anderen Merkmalen erscheint. Der erste und wichtigste derartige Prozess ist die Befruchtung.
MEHR
14.05.2020
IVF im natürlichen Zyklus
Das erste "Reagenzglas" -Kind wurde vor 42 Jahren in Großbritannien bei einem Paar geboren, das 10 Jahre lang erfolglos versucht hat, Eltern zu werden. Sie waren die ersten, die zu dieser Zeit die experimentelle Methode ausprobiert haben, was ein Durchbruch in der Medizin war. Nur 32 Jahre nach der Geburt des ersten durch IVF gezeugten Mädchens haben die Ärzte den Nobelpreis erhalten.
MEHR
16.02.2021
Das Anti-Müller-Hormon und IVF
Das Anti-Müller-Hormon (AMH) ist ein Protein, das sowohl im weiblichen als auch im männlichen Körper vorkommt. Es gehört zu den transformierenden Wachstumsfaktoren. Es spielt eine sehr wichtige Rolle in der Embryonalperiode, wenn sich die Fortpflanzungsorgane beider Geschlechter entwickeln. Es ist verantwortlich für die Differenzierung von dem männlichen und weiblichen Geschlecht des Fetus.
MEHR