IVF und die Eizellspenderin

Die erste erfolgreiche Schwangerschaft mit der Verwendung der Eizellspende wurde in 1984 durchgeführt. Seitdem dank der medizinischen Entwicklung die Eizellspende ist eine beliebte und effektive Methode der assistierten Reproduktionstechniken (ART).
Aufgrund der verschiedenen Pathologien der Eierstöcke oder aus anderen Gründen stoppen sehr oft weibliche Follikel ihre Entwicklung und die Produktion von Eizellen zur gleichen Zeit. In solchen Fällen kann man die Eizellspende nutzen.

Wie geschieht der Prozess der Eizellspende?

Die Eizellspende ist eine sichere und anonyme Spende der Eizellen bei einer anderen Frau. Um einen Spender zu werden, müssen die Frauen eine Reihe von medizinischen Tests (Analysen, Umfragen, psychologische Beratung, Gynäkologen und Genetik) durchführen. Wenn alle Ergebnisse den Anforderungen entsprechen, muss der potenzielle Spender viele Dokumente unterschreiben:

  • Vertrag zwischen der Klinik und dem Spender;
  • das Dokument, das die Zustimmung des Spenders zur Stimulation und Punktion der Eierstöcke bestätigt;
  • Dokument, das der Zustimmung des Mannes der Spenderin bestätigt

Wenn alle Dokumente unterzeichnen sind, unterteilt der Prozess der Eizellspende in drei Stufen:

Stufe 1. Synchronisation der Menstruationszyklen. Das Qualität der Eizelle verschlechtert sich deutlich nach ihre Kryokonservierung, deshalb befruchtet man ihre unmittelbar nach der Punktion ohne Dauerwelle. Um eine sichere Eizellspende und erfolgreiche Befruchtung des Empfängers zu bekommen, ist es notwendig die Zyklen beider Frauen zu synchronisieren. Synchronisierung der Menstruationszyklen wird am besten durch Medikamente (hormonale Injektionen oder orale Kontrazeptiva) erreicht.

Stufe 2. Stimulation des Eisprungs des Spenders. Zum Züchten einer ausreichenden Anzahl an Oozyten (10 bis 20) in den Eierstöcken, verabreicht man Hormonspritzen, um das Wachstum der Follikel zu stimulieren. Der Arzt verschreibt Arzneien und ihre Dosierung individuell. Die Größe und Anzahl der Eizellen wird durch Ultraschall alle 3-4 Tage ausgewertet.

Schritt 3. Punktion. Der Prozess der Eizellspende geht unter Betäubung und ist absolut sicher und schmerzlos. Der Arzt stecht Follikel unter Ultraschall für die Extraktion von Eizellen durch. Das Verfahren dauert 10-15 Minuten, aber der Spender sollte im Krankenhaus für eine Weile bleiben, um Komplikationen zu vermeiden.

Ist die Eizellspende sicher?

Eigentlich Eizellspende ist eine schmerzfreie und sichere Methode. Vor der Auswahl der Klinik für solches Verfahren, muss man sich in die Qualität der Dienstleistungen überzeugen. Vor allem, achten Sie auf die Lizenz zur Durchführung der assistierten Reproduktionstechniken. Als nächstes sollten Sie nach den Erfahrungen und Fertigkeiten forschen, und dann suchen Sie die Bewertungen im Internet. Wenn Sie mit den Informationen zufrieden sind, ist die Beratung mit Spezialisten der letzte Schritt für die Entscheidung. Nur so kann man sicher sein, dass das Verfahren qualitativ ist und schadet der Gesundheit des Spenders nicht.

Da Eizellenspender junge, gesunde Frauen unter 32 Jahren sind, ist die Eizellspende eine sehr erfolgreiche Methode zur Behandlung von Unfruchtbarkeit. In einigen Fällen ist die Eizellenspende die einzige Chance, schwanger zu werden und ein lang ersehntes Kind zu bekommen. Manchmal ist die Verwendung von Eizellenspenden jedoch keine einfache Entscheidung für kinderlose Ehepartner.