Das älteste Kind in der Welt

10.12.2020
Kategorie:
In diesem Artikel:

Am 26. Oktober wurde in den USA ein Mädchen aus einem Embryo geboren, der 28 Jahre lang eingefroren worden war.
1992 wurde einer In-vitro-Fertilisation von einem anonymen Paar durchgeführt. Und nach einem erfolgreichen Versuch hinterließ das Paar die gesunde Embryonen, die für die Bedürfnisse anderer unfruchtbarer Paare spendet wurden. Das Kind war 28 Jahre lang in Kryokonservierung, bis Tina und Ben Gibsons mit dem Problem der Unfähigkeit, ihr eigenes Kind zu zeugen, zu Ärzten gingen.

Mehr als fünf Jahre wurde das Paar behandelt, erfolglose Versuche, eine In-vitro-Fertilisation mit eigenen Embryonen durchzuführen. Und eines Abends erfuhren Tinas Eltern von der Möglichkeit, bereits eingefrorene Embryonen zu verwenden, die zur Einnistung bereit sind. Das Paar mochte diese Idee und suchte sofort nach einem geeigneten Programm. So brachte Tina ihre erste, völlig gesunde Tochter namens Emma Re Gibson zur Welt.

Aber nach 2 Jahren dachte das Ehepaar, dass ein Kind nicht genug sei und sie überlegten, wieder am Programm teilzunehmen. Und so wurde in Knoxville im Krankenhaus des Nationalen Zentrums für Embryonenspende ein zweites Mädchen namens Molly Evert Gibson geboren. Ihr eingefroren Embryo hat fast 30 Jahre auf diesen Tag gewartet.

Nach der Geburt sagen Tina und Ben: „Wenn uns jemand sagen würde, dass wir zwei Mädchen haben würden, würden wir sagen, dass Sie verrückt sind. Es ist unmöglich„. Und heute ist dies eine weltberühmte Geschichte.

Eine weitere unglaubliche Tatsache ist, dass die Mädchen, obwohl sie drei Jahre später geboren wurden, genetische Schwestern sind. Immerhin wurden beide Embryonen zur gleichen Zeit und von denselben genetischen Eltern eingefroren. Somit ist Emma Mollys ältere Schwester, aber sie wurden am selben Tag gezeugt.

Interessant ist auch, dass Tina Gibson heute 29 Jahre alt ist und tatsächlich anderthalb Jahre früher als die Embryonen ihrer Mädchen geboren wurde. Sie nennt ihr kleines Mädchen: „Unser kleines Wunder!„. Und das ist wahr, weil sie als der älteste Embryo gilt , aus dem ein gesundes und vollwertiges Kind geboren wurde.

Das Kryokonservierung gesunder Embryonen wird seit langem angewendet. Zum ersten Mal wurde 1984 ein Kind aus einem eingefrorenen Embryo geboren. Aber dann war die Gefrierperiode etwas mehr als zwei Monate.

Dieses Programm wird häufig als bewusster Schritt bei der Planung eines Kindes verwendet. Wenn die Geburt eines Kindes um einen bestimmten Zeitraum verschoben wird. Dies macht man , um gesunde Eizellen und Spermien zu erhalten, beispielsweise wenn einem aus dem Paar wegen einer schweren Krankheit behandelt wird. Zum Beispiel unterziehen sich Menschen im Falle von Krebs einer Physiotherapie und Strahlentherapie, was sich sehr schlecht auf die Keimzellen auswirkt. Auf diese Weise verlassen Menschen gesunde Zellen und werden nach der Behandlung in die Gebärmutter einer Frau implantiert, die ein gesundes Kind zur Welt bringt.

Der Prozess der Kryokonservierung von Embryonen umfasst die Sammlung von Keimzellen eines Ehepaares. Unter Laborbedingungen befruchtet der Arzt die Eizelle und legt es für bis zu fünf Tage in einen Inkubator, in dem bereits Embryonen gebildet werden. Außerdem legt der Arzt sie in einen Kryostaten mit einer Temperatur von minus 190 Grad Celsius. In diesem Zustand können Embryonen Jahrzehnte überleben. Und wenn der Zeitpunkt der Implantation kommt, führen sie ein langsames Auftauen und implantieren in die Gebärmutterhöhle der Frau durch. Obwohl nicht alle Embryonen eine Schwangerschaft erreichen, überleben nur 75 Prozent die Kryokonservierung und das Auftauen, und etwa 50 Prozent der implantierten Embryonen führen zu einem gesunden Baby. In den letzten Jahren gab es jedoch einen Aufwärtstrend bei erfolgreichen In-vitro-Fertilisationsprogrammen für gefrorene Embryonen.
Seit der Geburt von Molly wissen wir, dass Embryonen mindestens 27,5 Jahre und möglicherweise länger leben können.“ sagt der Direktor des Nationalen Embryo-Spendenzentrums (NEDC), Carol Sommerfeld.

Bis heute hat das Zentrum mehr als tausend Schwangerschaften durchgeführt, die zu einer erfolgreichen Geburt und gesunden Kindern führten. Aber Emma und Molly sind besondere Kinder, sie sind nicht nur ein weiteres erfolgreiches Programm, sondern erstaunliche wissenschaftliche Fälle, die die Tür zu neuen Entdeckungen öffnen. Da sich das Zentrum mit der Lagerung von Embryonen befasst, die aus verschiedenen Gründen nicht implantiert wurden, sind dies sehr gute Nachrichten für sie. Schließlich müssen sie sich jetzt keine Sorgen mehr um die Haltbarkeit der Embryonen machen.

NEDC-Experten stellen fest, dass allein in den USA etwa eine Million Embryonen zur Kryokonservierung gelagert werden, die auf ihr Schicksal warten. Sie warten auf ihre liebevollen Familien, und vielleicht werden einige, wie Molly und Emma, ​​in ein paar Jahrzehnten geboren und werden ein neuer Weltrekord sein.

  • Kontaktieren Sie uns

    Elternschaft kann viele Fragen, Unbestimmtheiten und Besorgtheiten aufwerfen. Machen Sie sich darum keine Sorgen. Unsere Kenntnisse und Erfahrungen haben bereits den Paaren geholfen, alle Aspekte dieses Themas ans Licht zu bringen.  Mit unserer Hilfe und Anweisung werden Sie leicht eines von ihnen – die glücklichen Eltern.

  • Sie könnten daran interessiert sein:
    18.03.2020
    Leihmutterschaft in Asien
    Der Wunsch, ein Kind zu haben, kann alles überwinden. Die Leihmutterschaft ist ein Weg für diejenigen, die nicht in der Lage sind, ein Kind auf natürliche Weise zur Welt zu bringen. Leider haben viele Wunscheltern kein Bargeld im sechsstelligen Bereich zur Verfügung, um sich eine Leihmutterschaftsreise in die USA zu leisten.
    MEHR
    02.03.2020
    In welchen Ländern ist die Leihmutterschaft für die homosexuellen Paare erlaubt?
    Viele gleichgeschlechtliche Paare möchten eine vollständige Familie mit Kindern gründen, aber die Haltung gegenüber LGBT-Menschen in den meisten Ländern der Welt bleibt stark negativ. Gleichgeschlechtliche Ehe, Adoption von Kindern durch Homosexuelle und Lesben sind nur in wenigen Staaten erlaubt.
    MEHR
    27.02.2020
    Leihmutterschaft in Schweden
    Die Leihmutterschaft in Schweden (sowohl bezahlbar als auch freiwillig) ist gesetzlich verboten. Trotz der Tatsache, dass die Vertreter der Medizin und der Regierung öfters die Möglichkeit einer Legalisierung dieser Methode zur Behandlung von Unfruchtbarkeit erörtert haben, bleibt die schwedische Gesetzgebung unverändert.
    MEHR