Asherman-Syndrom

13.05.2020
Kategorie:

Asherman-Syndrom oder intrauterine Synechie

Das Problem der Unfruchtbarkeit ist in unserer Zeit sehr relevant. Und trotz der Tatsache, dass sich die Medizin ziemlich schnell entwickelt, zeigen Statistiken nur eine Zunahme der Anzahl von unfruchtbaren Paaren auf der Welt. Auf der weiblichen Seite wird Unfruchtbarkeit in zwei große Kategorien unterteilt: mangelnde Befruchtung und Unfähigkeit, ein Kind auszutragen. Dabei  ist das Problem der Unfähigkeit, ein Kind auszutragen, schwerwiegender. Da es viele medizinische Methoden zur künstlichen Befruchtung gibt, wie z. B. In-vitro-Fertilisation (IVF) und intrauterine Insemination (IUI), und es ist schwieriger mit der Unfähigkeit, ein Kind auszutragen umzugehen und es ist  in fortgeschrittenen, schweren Fällen oft unheilbar.

Eine der Ursachen für diese Unfähigkeit ist das Asherman-Syndrom oder auch intrauterine Synechie genannt. Die häufigste Ursache für die Entwicklung des Syndroms ist eine traumatische Schädigung des Uterusendometriums, die durch häufige diagnostische Eingriffe in der Gebärmutter, einen künstlichen Schwangerschaftsabbruch und chirurgische Eingriffe in der Gebärmutter verursacht werden.

Das Asherman-Syndrom oder die intrauterine Synechie ist eine pathologische Erkrankung, bei der sich aufgrund von Verletzungen, chirurgischen Eingriffen und häufigen Infektionskrankheiten Verwachsungen und Narben in der Gebärmutter bilden. Die Synechien, die durch äußere Faktoren entstehen, sind Verengungen, Fäden, Deckschichten in Form von Spinnweben oder Feststoffen.

Ursachen für die Entwicklung des Asherman-Syndroms

Die innere Gebärmutterhöhle ist mit Endometrium bedeckt, das aus zwei Schichten besteht: Die Funktionsschicht – blättert während der Menstruation jeden Monat ab und läuft aus und die Grundschicht – stellt die Funktion jedes Mal nach der Menstruation wieder her. Eben eine Schädigung der Grundschicht führt zur Bildung von Synechie und zu einer Abnahme des Uteruslumens.

Dies geschieht häufig nach einer Abtreibung, instrumentellen oder manuellen Entfernung der Plazenta während der Geburt, Kürettage nach einer Fehlgeburt und anderen chirurgischen Eingriffen in der Gebärmutterhöhle, bei denen sich intrauterine Narben und nachfolgende Adhäsionen bilden können. Ein provozierender Faktor für das Auftreten von intrauteriner Synechie ist auch: Intrauterinpessare, die den Entzündungsprozess auslösen können, Genitaltuberkulose – kann chronische Endometritis verursachen, die häufig die Entwicklung schwerer Formen des Asherman-Syndroms und die Auslöschung der gesamten Gebärmutterhöhle verursacht, und daher kann der Uterus keine Eizelle aufnehmen und austragen .

Symptome der intrauterinen Synechie

Die Hauptsymptome, über die sich Frauen bei Ärzten beschweren, sind:

  • Veränderungen im Menstruationszyklus. Eine Abnahme der Blutmenge und der Dauer der Menstruation bis hin zur Amenorrhoe.
  • Unfruchtbarkeit – die Spermazelle kann die Eizelle nicht erreichen oder der Embryo kann sich nicht an der Wand der Gebärmutter festsetzen.
  • Häufige wiederholte Fehlgeburten, die ohne externe Faktoren auftreten.

Manchmal bemerkt die Frau keine Symptome und kann sie nur herausfinden, wenn sie von einem Arzt untersucht wird. Es hängt alles von der Schwere und Form des Prozesses ab. Daher ist es so wichtig, vorbeugende Untersuchungen durchzuführen, insbesondere bevor die Frau schwanger wird.

Grade und Formen des Asherman-Syndroms

Intrauterine Synechie wird nach ihrer Struktur und Verteilung in der Gebärmutter klassifiziert.

Nach der Struktur unterscheidet man Synechien:

  • Leichte Form – es gibt Schichtfibrin-Synechien, die leicht seziert werden können.
  • Form von mittlerer Schwere sind dichte Fasern mit fibrinösen Muskeln. Beim Versuch, sie zu sezieren, beginnen sie zu bluten.
  • Schwere Form ist das Bindegewebe, das in Form einer Brücke in der Gebärmutterhöhle von Wand zu Wand verläuft. Und sie können nicht ambulant seziert werden, eine vollwertige Operation ist notwendig.

Grade:

  • Die Synechien ersten Grades nehmen 25% der Gebärmutterhöhle ein und gehen nicht darüber hinaus.
  • Die zweite Stufe – Synechien sind zu 75% verteilt, auch die Mündungen der Eileiter sind in den Prozess involviert.
  • Der dritte Grad ist die gesamte Gebärmutterhöhle mit Adhäsionen ausgefüllt.

Diagnostik des Asherman-Syndroms

Zunächst stellt der Arzt nach festgestellten Beschwerden eine Anamnese über frühere Schwangerschaften, Kürettage der Gebärmutter, Abtreibungen sowie infektiöse und entzündliche Erkrankungen der Geschlechtsorgane zusammen.

Für die instrumentelle Diagnostik verwenden die Ärzte Ultraschall und Hysteroskopie. Beim Ultraschall kann der Arzt vermuten, dass Synechie in der Gebärmutter vorliegt. Die Bestätigung erfordert jedoch eine Hysteroskopie, die der Goldstandard bei der Diagnose von intrauteriner Synechie ist. Es ermöglicht die innere Höhle der Gebärmutter zu visualisieren und auf solche Weise das gesamte Bild von innen zu sehen und die Ausbreitung des Prozesses einzuschätzen. Eine Synechiebiopsie wird häufig zur histologischen Untersuchung durchgeführt.

Behandlung des Asherman-Syndroms

Die Behandlung wird in Abhängigkeit von der Verteilung der Synechie in der Gebärmutter und ihrer Struktur verordnet. Die Hauptmethode der Behandlung  ist die chirurgische, deren Zweck darin besteht, intrauterine Adhäsionen zu entfernen und tatsächlich Synechien zu sezieren.

Je nach Krankheitsgrad kann dies durch zwei Methoden erfolgen:

  • Die leichte und mittelschwere Form des Syndroms ist nicht schwer zu behandeln. Mittels operativer Hysteroskopie wird die Synechie mit einer Schere oder Minielektrode seziert. Das Hauptziel ist die leicht traumatische Entfernung intrauteriner Adhäsionen, die Wiederherstellung der vollen Menstruationsfunktion und der Fruchtbarkeit.
  • Die schwere Form des pathologischen Prozesses erfordert neben der Hysteroskopie zusätzliche Maßnahmen wie die Laparoskopie, um die Gebärmutter vor Perforation zu schützen. Es ist auch zu beachten, dass ein signifikanter Bereich der Obliteration der Gebärmutterhöhle und / oder der Eileiter, ein tiefes Trauma des Endometriums und des Myometriums mehrere chirurgische Eingriffe erfordern, um die Belastung des Körpers zu verringern.

In der postoperativen Phase wird die Frau auch einer hormonellen Behandlung unterzogen, die die Behandlung festigt.

Dieses Asherman-Syndrom hat ein hohes Rückfallrisiko. Daher wird die Frau in einiger Zeit einer vorbeugenden Hysteroskopie unterzogen, um die Wirksamkeit der Behandlung und die frühzeitige Diagnostik eines Rückfalls und der Ausbreitung der Krankheit zu überwachen.

Was soll man tun, wenn das Symptom unheilbar ist?

In schweren Fällen gibt es manchmal auch nach komplexen chirurgischen Eingriffen und hormoneller Behandlung kein positives Ergebnis und es tritt keine Schwangerschaft auf. In diesem Fall empfehlen Ärzte die Anwendung der Leihmutterschaft.

Leihmutterschaft.  Die Leihmutterschaft ist eine Reproduktionstechnik, die unfruchtbaren Frauen hilft, die kein Kind austragen können. Sie besteht darin, einem Ehepaar biologisches Material (Spermazelle und Eizelle) zu entnehmen und einen Embryo zu kultivieren, der in die Gebärmutterhöhle einer anderen Frau übertragen wird, die sich bereit erklärt, ein Kind auszutragen und zur Welt zu bringen.

Daher hat dieses Verfahren folgende positive Aspekte:

  • Das Ehepaar wird Kinder haben;
  • Die Kinder werden ihren  Eltern ähnlich sein;
  • Das Kind wird von einer völlig gesunden Frau wird ausgetragen und zur Welt gebracht, was wiederum die Risiken verringert;
  • Das Paar ist der genetischen Gesundheit des Kindes sicher und weiß, wem es ähnlich sein wird.

Sie sollten nicht verstimmt werden und aufgeben, wenn der Arzt Ihnen über die Unmöglichkeit Bescheid gibt, ein Kind auszutragen. Es gibt immer Optionen. Sie sollten verschiedene Methoden ausprobieren und glückliche Kinder werden  in Ihrem Haus laufen .

Sie könnten daran interessiert sein:
26.03.2018
Präimplantationsdiagnostik (PID) - was bedeutet das?
Jede Familie, die ein Kind plant, denkt an das Geschlecht ihres zukünftigen Kindes nach, das sie es aufziehen werden. Manchmal kommt es vor, dass glückliche Eltern von mehreren Töchtern davon träumen und hoffen, dass das nächste Kind ein Sohn wird und umgekehrt.
MEHR
27.03.2018
IVF + ICSI
ICSI (Intrazytoplasmatische Spermieninjektion) wird üblicherweise durch männliche Infertilität durchgeführt, die durch die Verringerung der Fertilitätsfähigkeit von Samenzellen verursacht wird. Diese Methode der Behandlung der Unfruchtbarkeit fördert die Penetration der Samenzelle (früher aufgrund der morphologischen und anderen Eigenschaften ausgewählt) in das Eizelle.
MEHR
07.05.2020
Einnistung des Embryos: Fristen, Anzeichen, Verlauf bei der IVF
Die Einnistung des Embryos ist die Einnistung einer befruchteten Eizelle oder eines vollständigen Embryos in die innere Schicht der Gebärmutter. Der erfolgreiche Verlauf der Schwangerschaft und die weitere Entwicklung des Fötus hängen vom richtigen Verlauf dieses Prozesses ab.
MEHR
Rückrufanfrage
*Required fields