Einfrieren des Embryos. Vitrifizierung. Übertragung von Embryonen.

26.03.2018
Kategorie:

Kryokonservierung von Embryonen  ist ein sicheres Verfahren zu Einfrieren und Aufbewahrung von Embryonen in flüssigem Stickstoff bei der Temperatur -196C. Die Verwendung solch niedriger Temperaturen ermöglicht, alle chemischen Verfahren in den Zellen für eine ziemlich lange Zeitspanne zu stoppen. Später können diese Embryonen erfolgreich für dieselbe Patientin aufgetaut und übertragen werden, wenn sie nach dem IVF-Zyklus nicht schwanger geworden ist oder noch ein Kind haben will. In solchen Fällen besteht keine Notwendigkeit für eine wiederholte Stimulation und Punktion der Eierstöcke. Trotz der Tatsache, dass das Einfrieren eine Verringerung der Lebensfähigkeit von Embryonen verursacht, ist die Möglichkeit der Schwangerschaft nach wie vor sehr hoch. Andererseits hat die Kryokonservierung von Embryonen keinen schädlichen Einfluss auf die Gesundheit des Kindes.

  • Die Fachleute für Fruchtbarkeit empfehlen, die Kryokonservierung von Embryonen zu verwenden, während:
  • des Programms der Leihmutterschaft ;
  • der Gewinnung von einigen Embryonen von guter Qualität für die nächste IVF-Versuche;
  • der Krankheitszustände während des IVF-Zyklus (z. B. der Viruserkrankungen, des ovariellen Hyperstimulationssyndroms, der Notfalloperationen usw.), die die Wahrscheinlichkeiten für die Empfängnis erheblich verringern. Deshalb können Embryonen später übertragen werden.

Wie wird die Kryokonservierung von Embryonen durchgeführt?

Die Embryokryokonservierung wird nur mit den Embryonen von hoher Qualität und unter den streng definierten Bedingungen durchgeführt. Die Embryonen mit schlechten Indikationen werden niemals eingefroren, da es die Zerstörung von Embryonen verursachen kann. Das Stadium der Entwicklung ist für die Kryokonservierung von Embryonen sehr wichtig. Die Embryonen werden im Stadium der Zygote, 2,4,8 Zellen und Blastozyste eingefroren.

Von Beginn des Programms werden die Embryonen in ein kryogeschütztes Medium mit speziellen Medikamenten übertragen, die die Zellen vor Verletzungen schützen. Diese Medikamente verhindern die Entwicklung von Eiskristallen in Embryonen und helfen gleichzeitig, das Zytoplasma der Zellen in einem „gelartigen“ Zustand zu halten und später ihre  Funktionen wiederherzustellen. Dann werden die Embryonen in einen Mikrokonteiner – ein Plastikröhrchen (für 4-5 Probanden) mit getrennten Markern platziert, die in die Kryobank  injiziert und dort gekühlt werden.

Das Einfrieren der Embryonen kann langsam oder ultraschnell (Vitrifikation) durchgeführt werden. Die eingefrorenen Embryonen können für einige Monate oder sogar mehrere Jahre aufbewahrt werden. Während des Auftauens werden die Röhrchen aus dem flüssigen Stickstoff entnommen und bei der  Raumtemperatur aufgetaut. Vom Kryoprotektor werden die Embryonen in ein besonders günstiges Medium übertragen. Der Zeitpunkt der Übertragung hängt von dem Stadium ab, in dem die Embryonen eingefroren wurden. Die Blastozysten können in die Gebärmutter der Patientin an demselben Tag übertragen werden. Weniger reife Embryonen sollten zunächst innerhalb von  einigen Tagen untersucht werden.

Der Transfer von kryokonservierten Embryonen kann im natürlichen und stimulierten Zyklus mit substitutiver Therapie durchgeführt werden. Die Auswahl der Kryo-Protokolle hängt von den Problemen der Fortpflanzung der Ehegatten ab.

Am Ende des Verfahrens sollte jedes Paar entscheiden, was soll mit seinen Embryonen gemacht werden: entweder sie länger aufbewahrt und für den nächsten IVF-Zyklus verwendet bzw. für andere unfruchtbare Paare gespendet werden sollen oder  sollen sie in eine andere Klinik überführt bzw.  zu wissenschaftlichen Forschungen geschickt werden.

Embryonen nach Kryokonservierung und Auftauen

Nicht alle Embryonen behalten ihre Fähigkeit nach Kryokonservierung und Auftauen. Der Prozentsatz des „überlebten“ Embryonen beträgt normalerweise 75-80%, aber es hängt von der Rate eines medizinischen Zentrums und der Kompetenz von Fachleuten für Fortpflanzung ab. Die Embryonen werden infolge der Kryokonservierung beschädigt. Mit anderen Worten, nicht während ihrer Aufbewahrung, sondern während des Einfrierens und Auftauens. Deshalb könnte es notwendig sein, einige Embryonen aufzutauen, um 2-3 unbeschädigte Embryonen für die Übertragung in die Gebärmutter auszuwählen.

 

Rückrufanfrage
*Required fields